Pressemitteilungen

Teamarbeit steht bei Kulturlant an erster Stelle (27.04.2017)

Es ist viel Arbeit, aber es macht auch viel Spaß und hat eine große Gemeinschaft entstehen lassen. Die Rede ist vom Verein Kulturlant e.V., der seit 2014 fast 50 kulturelle Veranstaltungen in der Grafschaft organisierte. Am Mittwochabend waren 22 der aktuell 58 Mitglieder in die Lantershofener Mehrzweckhalle gekommen, um Bilanz für das Jahr 2016 zu ziehen. Vorweggenommen: es war das bislang erfolgreichste Jahr der Grafschafter Kulturmacher. Die warteten mit 14 Kulturveranstaltungen, einem Benefizkonzert für die Starkregenopfer und sechs Public-Viewing-Abenden bei der Fußball-Europameisterschaft auf und erreichten damit weit mehr als 4.000 Gäste. Allein rund 1.000 Menschen kamen zu zwei Konzerten der New York Gospel Stars in die Lantershofener Kirche. Daneben lockten die Grafschafter renommierte Künstler, wie Stephan Sulke, Markus Maria Profitlich oder Purple Schulz auf ihre Bühne. Für insgesamt sieben Comedy-Veranstaltungen verkaufte Kulturlant alleine 76 Abonnements. Trotzdem wandte der Verein aktuell der Comedy den Rücken zu und widmet sich im kommenden Programm mehr dem Kabarett.

Auch an die Jugend wurde gedacht, beim Nachwuchs-Musikfestival „Rookie“ gab es nicht nur freien Eintritt, sondern auch Gagen für die jungen Bands, die zu solchen Events ansonsten oft genug Geld mitbringen müssen. „Rookie hat einiges gekostet, aber der wirtschaftliche Aspekt der Veranstaltungen ist sowieso nicht unser Hauptaugenmerk“, so Vorstandssprecher Hermann Efferz. Der liege nach wie vor auf der gemeinsamen Durchführung des üppigen Programms. Dafür gibt es bei Kulturlant ein halbes Dutzend Teams, die sich um Dinge, wie Technik, Organisation, Catering oder Programm kümmern. „Die Weiterführung der Teams ist Schwerpunkt“, bemerkte Vorstandssprecher Udo Rehm, und warb bei der Versammlung um weitere aktive Mitstreiter.

Schatzmeister Christoph Münch konstatierte, dass es trotz Anschaffungen im fünfstelligen Bereich und um rund 40 Prozent höheren Gagen gegenüber dem Vorjahr auch finanziell ein erfolgreiches Jahr war. Nach einer „roten Null“ in 2015 hatte Kulturlant nun ein Jahr später einen hohen vierstelligen Überschuss erwirtschaftet. Geld, dass in großem Maße ins Programm gesteckt wird. So hat man mit Wolf Maahn und Guildo Horn für die kommende Saison zwei absolute Stars der deutschen Musik verpflichtet. Aber auch für mögliche infrastrukturelle Maßnahmen nach der Renovierung des Lantershofener Winzervereins sind Gelder da. Da man noch nicht wisse, was der Auftrag des Gemeinderats an die Verwaltung, Kosten und Möglichkeiten des Ausbaus des Hauses zu einem Kulturzentrum zu ermitteln, konkret bedeute, hat der Verein Rücklagen gebildet, um mögliche weitere Anschaffungen tätigen zu können. Gerade die Veranstaltungstechnik wird derzeit noch in großem Maße angemietet, alleine im vergangenen Jahr gab der Verein hierfür mehr als 10.000 Euro aus. Kassenprüferin Anja Knieps bestätigte derweil die ordnungsgemäße Arbeit des Finanzteams, so dass der Vorstand einstimmig entlastet werden konnte.

Da keine Wahlen anstanden, machte sich die Versammlung sogleich daran, in die Zukunft zu schauen. Die sieht für die Saison 2017/18 von September bis Mai 15 Veranstaltungen vor. Zudem steht ein Team für die Bereich Marketing und Sponsoring in den Startlöchern und wird in Kürze seine Arbeit aufnehmen. Denn gerade diese Bereiche hat der Verein bislang mangels Personal eher stiefmütterlich behandelt. Die interne Gemeinschaft fördern will der Verein ebenfalls und denkt an Vereinstouren in die nähere Umgebung, möglichst mit kulturellem Hintergrund. Das kann aber auch schon mal eine simple Wanderung sein. Große Sprünge hat man hier nicht vor, das verbietet schon alleine die Gemeinnützigkeit. Nach knapp zwei Stunden war die Mitgliederversammlung bei Kulturlant schließlich beendet.

evm-Ehrensache unterstützt Kulturlant e.V. (08.02.2017)

Kultur vor Ort erlebbar machen – das hat sich Kultulant e. V., der Kulturverein der Gemeinde Grafschaft zur Aufgabe gemacht. Vom Gospelkonzert über regionale und nationale Komiker bis hin zu Konzerten und Theateraufführungen hat der Verein einiges in seinem Veranstaltungsplan. Hilfe in Form von einer Spende über 2.000 Euro bekommt er dabei nun von der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm). Im Rahmen seines Spendenprogramms „evm-Ehrensache“ unterstützt das kommunale Energie- und Dienstleistungsunternehmen jedes Jahr Vereine und Institutionen aus der Region, wenn es um kulturelle, soziale und gemeinnützige Projekte geht. Am Dienstag (7. Februar) übergab Achim Juchem, Bürgermeister der Gemeinde Grafschaft, das Geld zusammen mit Claudia Probst, Leiterin der kommunalen Betreuung Städte und Gemeinden bei der evm, und Marian Schmidt als Vertreter der Netzgesellschaft in der evm-Gruppe an Kulturlant e. V.. „Der Verein ist eine wahre Bereicherung für unsere Gemeinde“, erklärt Achim Juchem. „Schön, dass er nun Unterstützung durch die evm erhält.“ Dem stimmt auch Claudia Probst zu: „Wie die Besucher der zahlreichen Veranstaltungen, die Kulturlant e. V. organisiert, sind auch wir in der Region zu Hause und freuen uns daher umso mehr, ein solch gelungenes Projekt bezuschussen zu können.“

Die Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) ist das größte kommunale Energie- und Dienstleistungsunternehmen aus Rheinland-Pfalz. Sie bietet – als Unternehmensgruppe aufgestellt – ein breites Leistungsspektrum für die Lebensqualität in der Region: Die evm selber bündelt als Energiedienstleister den Energievertrieb, energienahe Dienstleistungen und die Verwaltung. Sie versorgt rund 145.000 Kunden mit Erdgas und 212.000 mit Strom. Im Bereich erneuerbare Energien engagiert sich die evm-Gruppe bundesweit über die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG sowie über weitere regionale Beteiligungsgesellschaften. Das Netzgeschäft der evm-Gruppe ist – wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben – einer eigenständigen Netzgesellschaft übertragen, der Energienetze Mittelrhein GmbH & Co. KG. Sie sorgt für einen sicheren und zuverlässigen Betrieb des Stromnetzes in 225 Kommunen und des Erdgasnetzes in 257 Kommunen. Mit ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaft evm Verkehrs GmbH ist das Energie- und Dienstleistungsunternehmen für den Personennahverkehr in Koblenz und Umgebung aktiv. Die evm ist zudem Betriebsführerin zweier Wasserwerke und eines Abwasserwerks. Mit der KEVAG Telekom GmbH ist sie im Bereich der Telekommunikation tätig.
Mehr Rock- und Popkonzerte in der Grafschaft (17.01.2017)

Kulturlant verstärkt sein Engagement im Bereich Musik

Der Grafschafter Verein Kulturlant, der in den Bürgerhäusern der Gemeinde kulturelle Veranstaltungen anbietet, und dort insbesondere in den Bereichen Comedy und Kabarett sehr erfolgreich ist, will sein Engagement für Musikveranstaltungen verstärken. Zudem wird der Verein zumindest in der kommenden Spielzeit 2017/18 ab September weniger Comedians und mehr Kabarettisten präsentieren. „Die Konzerte sind es aber, die uns derzeit noch Kopfschmerzen bereiten“, so Vorstandssprecher Hermann Efferz. Zwar habe man in der jüngsten Vergangenheit bekannte Gesichter, wie Purple Schulz, Helmut Hattler oder Stefan Sulke gewinnen können, die Tatsache, dass es auf der Grafschaft gute Unterhaltungsmusik gebe, erreiche noch zu wenige Fans. „Diese Konzerte sollen mehr und die Auftretenden bekannter werden, soweit das in den Hallen der Kommune umsetzbar ist“, ergänzt Efferz. Alles eine Kostenfrage, aber auch die will der Verein lösen, ohne sich zu übernehmen.

Aktuell steht mit dem Konzert der Klaus „Major“ Heuser Band am 11. März in der Gelsdorfer Mehrzweckhalle eine Veranstaltung an, bei der vor allem der Name des Bandchefs „Major Heuser“ an die Kölner Mundartrocker von BAP erinnert. Gitarrist Heuser prägte dort an der Seite von Wolfgang Niedecken fast 20 Jahre lang die erfolgreiche Musik der Band. An ein Konzert in der Grafschaft kann er sich möglicherweise auch noch erinnern, im Januar 1994 rockten BAP unter falschem Namen im Rahmen einer Vortour zur großen Tournee den Lantershofener Winzerverein. Was der mittlerweile 60-jährige heute spielt, hat mit Kölschrock nichts mehr zu tun, gerockt wird aber weiterhin. Die Band singt dazu Texte in englischer Sprache. Nach dem erfolgreichen ersten Album „57“ und der Tour 2014/15 mit 70 Konzerten ist nun das Album „What’s up?“ erschienen. Die Band mit hervorragenden Einzelmusikern besticht durch Team-Geist, getragen von Engagement und Routine, genährt vor allem aber von Leidenschaft, die in den nicht selten mehr als dreistündigen Konzerten das Publikum immer wieder zu begeistern weiß. Der Vorverkauf läuft bereits.

Was in der kommenden Saison folgt, konkretisiert die Ausrichtung von Kulturlant. Es wird Konzerte für jedes Alter geben. Das beginnt für die jungen Fans am 30. September mit dem Festival „Rookie“ für Nachwuchsbands, dem am 4. November ein Konzert der aufstrebenden Band „Elastiq“ folgt. Fürs eher gesetztere Alter hat Kulturlant ein Engagement mit Wolf Maahn und seiner Band (2. Dezember) gebucht. Zudem wird es eines der legendären Weihnachtskonzerte von Guildo Horn & den Orthopädischen Strümpfen geben. Hier laufen derzeit die letzten Gespräche, die Zusage liegt aber schon vor. Im März 2018 wird dann die Berliner Liedermacherin Sarah Lesch bei Kulturlant spielen. „Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werden wir aber auch kurzfristig noch was anbieten“, zitierte Efferz einen Beschluss des Vorstands. Aktuell gebe es vor allem mit bekannten jungen Künstlern gute Gespräche, so der Vorstandssprecher.

Kulturlant hat Preis gezogen (15.01.2017)

Im Rahmen der Konzerte “New York Gospel Stars” im Dezember 2016 hat der Grafschafter Verein Kulturlant e.V. eine Besucherbefragung durchgeführt. Ziel der Befragung ist für den Verein durch die Rückantworten die zukünftigen Kulturveranstaltungen qualitativ zu verbessern und die zukünftigen Programme verstärkter an die Marktwünsche bzw. -bedürfnisse anzupassen. Als Dank für die Rückantworten wurde von dem Verein ein Preis (Kulturlant-Gutschein in der Höhe von 50 Euro) ausgelotet.

Dieser Preis wurde zwischenzeitlich gezogen dieser Preis wurde an einer Dame aus der Grafschaft vergeben. Der Verein Kulturlant wünscht der Preisträgerin einen weiteren angenehmen Abend bei einem der nächsten Events von Kulturlant.

In diesem Zusammenhang bedankt sich Kulturlant bei allen Teilnehmern für die große Zahl der Rückantworten (ca. 300). Des Weiteren wünscht Kulturlant allen Besuchern noch viel Spaß und Vergnügen mit dem weiteren Programm 2017.

Kulturlant unterstützt Orgelkauf (20.12.2016)

Der Grafschafter Verein Kulturlant e.V. hat sich an den Kosten für den Kauf einer neuen Orgel für die Lantershofener St. Lambertuskirche beteiligt. Kulturlant-Vorstandssprecher Udo Rehm überreichte Walter Moitz stellvertretend für das Orgelteam einen Scheck über 1.000 Euro. Die Spende überreichte der Verein im Rahmen der Konzerte der New York Gospel Stars in der Weihnachtswoche.

Kulturlant und A-capella-Formation Rondo Vocal sorgten für mehr als 3.000 Euro Gewinn für die Opfer (01.07.2016)

20160702_rondovok2Die Solidarität mit den Opfern der jüngsten Unwetter ist weiterhin hoch. In Lantershofen gab es am vergangen Freitag ein Benefizkonzert im Rahmen eines ganzen Konzertwochenendes. Organisiert vom Verein Kulturlant stand die erfolgreiche Grafschafter A-capella-Formation „Rondo Vocal“ auf der Bühne. Ihr Konzert unter dem Motto „Alles mit dem Mund“ spülte in Kombination von Spenden, einer Versteigerung und dem Verkauf von Speisen und Getränken mehr als 3.000 Euro auf das Grafschafter Spendenkonto. Bürgermeister Achim Juchem, selbst großer Fan von Rondo Vocal, freute sich über das Engagement, bedankte sich bei den „Machern“ mit Tüten voller Süßigkeiten und wies darauf hin, dass alleine in der Grafschaft mehr als 60 Familien geschädigt seien, die keinen entsprechenden Versicherungsschutz hätten.

Im Saal des Winzervereins sorgten Rolf Blechschmidt, Hajo Hecker, Detlef Wronka, „Jö“ Küls und Ingo Krämer mit ihrer Musik für gute Laune und jede Menge Beifallsstürme. Das Repertoire der fünf ist vielschichtig, sie brachten ganz ohne instrumentale Begleitung Lieder der Beatles, Scorpions oder von Queen ebenso zu Gehör, wie Titel der  Bläck Fööss oder aber afrikanische Traditionals. Nicht fehlen durften Songs bekannter, aktueller und ehemaliger A-capella-Bands. Die Wise Gyus waren mehrfach vertreten, aber auch der „kleine grüne Kaktus“ der Comedian Harmonists wurde besungen. „Lolipop“, „Barbara Ann“ und natürlich „The Lion sleeps tonight“, dass sind Klassiker für A-capella-Formationen, die von Rondo Vocal in Perfektion vorgetragen wurden. Mitgebracht hatte das Quintett, auf dessen Initiative hin der Abend stattfand, nicht nur ein Konzert ohne Gage und die technische Ausstattung, es wurde auch noch ein weiteres privates, so genanntes „Wohnzimmerkonzert“ mit Rondo Vocal versteigert. Auch diese Auktion brachte mehr als 600 Euro aufs Spendenkonto, dafür wird im Wohnzimmer der Lantershofener Familie Berndt demnächst live gesungen. Ins richtige Licht gesetzt wurde das Konzert derweil von Peter Rieck.

20160702_rondovok5Rund um das Konzert waren jede Menge Helfer damit beschäftigt, Spenden zu sammeln und über die Bewirtung weitere Gelder für den guten Zweck zu erwirtschaften. Der ausrichtende Verein „Kulturlant“ hatte einiges auf die Beine gestellt. Die Mitglieder sorgten hinter den Theken für zufriedene Gesichter, ein Team des VfB Lantershofen schenkte im Biergarten Getränke aus, Peter Ropertz von der gleichnamigen Ahrweiler Metzger stand am Grill und verkaufte die vom ihm gestifteten Würstchen mit seitens der Bad Neuenahrer Bäckerei Oebel gestifteten Brötchen. Diese gingen weg, wie die viel beschriebenen „warmen Semmeln“, Immerhin waren ja auch rund 200 Gäste zum Konzert gekommen, angezogen von der Werbung, um die sich der Verlag Linus Wittich gekümmert hatte. Viele der Gäste blieben nach dem Konzert noch auf ein Getränke, ein Schwätzchen oder aber den Blick auf die Public-Viewing-Bildschirme, wo das Fußballspiel der Europameisterschaft zu sehen war.

Kulturlant-Tickets sind sehr begehrt - Grafschafter Verein stellte sein Programm für September bis Mai vor (24.05.2016)

Der Grafschafter Verein Kulturlant e.V. hat seine Saison 2015/16 abgeschlossen, das Team macht derzeit Sommerpause. Erst in vier Monaten geht es mit dem neuen Saisonprogramm durch, das nun veröffentlicht wurde. Die Vorabinformationen einzelner Veranstaltungen hat bereits dazu geführt, dass ein Comedyabend mit Markus Maria Profitlich am 24. September bereits restlos ausgebucht ist. „Auch bei einigen anderen Veranstaltungen sind bereits jede Menge Karten verkauft“, verriet Vorstandssprecher Hermann Efferz bei der Programmpräsentation.

Insgesamt stehen 14 verschiedene Veranstaltungen zwischen September und Mai kommenden Jahres auf dem Programm von Kulturlant. Stattfinden werden diese an mehreren Orten in der Grafschaft. Das Comedy- und Kabarettprogramm werden die Kulturlant-Macher im Lantershofener Winzerverein und im Bürgerhaus Ringen anbieten. Dabei treten neben Profitlich noch Ausbilder Schmidt (22. Oktober) und Vanessa Backes (10. Dezember) in Lantershofen auf. In Ringen sind dann im kommenden Jahr Henning Schmidtke (21. Januar), Florian Simbeck (18. März), Konrad Stöckel (8. April) und Kai Kramosta (6. Mai) mit ihren jeweils neuesten Programmen zu erleben. Da es für diese sieben Veranstaltungen ein gut gebuchtes „Spass-Abo“ gibt, wird es schon eng mit Tickets.

Ein breites Spektrum nimmt auch die Musik bei Kulturlant ein. Fans der britischen Rockband Marillion kommen am 5. November auf ihre Kosten. In Lantershofen spielt dann die vom deutschen Marillion-Fanclub unterstützte Coverband „Forgotten Sons“ Hits aus der Ära von Marillion-Sänger „Fish.“ Deutsche Popsongs zum Nachdenken präsentiert der Kölner „Purple Schulz“, der am 19. November in Lantershofen sein neues Programm „Der Kleine mit dem Unterschied“ vorstellt. Begleitet wird er dabei von Markus Wienstroer, der bereits mit zahlreichen Weltstars auf der Bühne stand. In die Welt der Gospelmusik entführt Kulturlant seine Gäste am 20. Dezember. Wenige Tage vor Weihnachten sind die „New York Gospel Stars“ im Rahmen ihrer Deutschland-Tournee in der Lambertuskirche Lantershofen zu Gast. Chorleiter Craig Wigging wurde mehrfach mit dem weltweit wichtigsten Musikpreis, dem „Grammy“ fürs seine Leistungen ausgezeichnet.

Im neuen Jahr führt Kulturlant die Serie „Jazz ohne Stress“ fort, dieses Mal am 8. Januar in der Mehrzweckhalle Bengen. Dabei wird das Trio “Tricycle“ um Saxofonist Jonas Röser mit Sänger Nils-Christopher Vögler um einen hoffnungsvollen Newcomer der deutschen Jazz- und Popszene ergänzt. Schließlich kommt am 11. März der ehemalige Gitarrist der Kultband BAP, Klaus „Major“ Heuser mit seiner Band nach Gelsdorf. In der Mehrzweckhalle ist das Konzert im Rahmen der aktuellen „What’s up“-Tour zu hören. Schließlich bietet Kulturlant beinahe schon traditionell Tickets für die „Jukeboxparty“ mit DJ Johannes Held am Vorabend von Allerheiligen (31. Oktober) an. Die Party findet im Lantershofener Winzerverein statt, Veranstalter ist in diesem Jahr der VfB Lantershofen.

Eintrittskarten für alle Veranstaltungen, die noch nicht ausverkauft sind, sind online unter www.kulturlant.de erhältlich. Dort sind auch detaillierte Informationen über alle Veranstaltungen hinterlegt. Zudem können die Tickets in der Plattenkiste Bad Neunahr, bei Ahrtal-Tourismus in Ahrweiler in Bad Neuenahr, der Eifel-Destillerie Lantershofen, Getränke Visang in Karweiler und im Ringener Rewe-Markt gekauft werden. Ebenfalls gibt es die Tickets in allen Bonnticket-Shops.

28 Veranstaltungen mit 5.000 Besuchern in zwei Jahren (18.05.2016)
Hermann Efferz (r.) dankte Klaus Dünker für zwei Jahre Vorstandsarbeit an der Kulturlant-Spitze.
Hermann Efferz (r.) dankte Klaus Dünker für zwei Jahre Vorstandsarbeit an der Kulturlant-Spitze.

Seine beiden ersten Vereinsjahre hat der Grafschafter Kulturverein „Kulturlant e.V.“ hinter sich. Am vergangenen Mittwoch hieß es bei der Jahreshauptversammlung, Bilanz zu ziehen und den für die Dauer von zwei Jahren gewählten Gründungsvorstand neu zu wählen. Zwei der sieben Positionen wurden dabei tatsächlich mit neuen Köpfen besetzt, fünf Positionen blieben unverändert. In der Doppelspitze der Vereinsführung blieb Hermann Efferz in der Position eines Vorstandssprechers, im Amt des zweiten Sprechers trat Klaus Dünker nicht mehr zur Wiederwahl an, in dieses Amt wählten die Mitglieder den 53-jährigen Udo Rehm aus Lantershofen. Den geschäftsführenden Vorstand komplettieren Geschäftsführer Thomas Weber und Schatzmeister Christoph Münch, beide wurden wiedergewählt. Ergänzt wird der Vorstand durch drei Beisitzer. Im Amt verbleiben Wilma Binzenbach und Peter Rieck, neu ist Lieven Schoorens aus Ahrweiler, er tritt die Nachfolge für Uwe Efferz an. Zu Kassenprüfern wählte die Versammlung Anja Knieps und Marcus Stodden.

Zuvor hatte der Vorstand den 24 anwesenden der insgesamt 47 Mitglieder ausgiebig Rechenschaft abgelegt. In den Jahren 2014 und 2015 wurden insgesamt 28 Kulturveranstaltungen in verschiedenen Grafschafter Bürgerhäusern durchgeführt, die meisten davon im Lantershofener Winzerverein. Knapp 5.000 Gäste kamen zu diesen Comedy- oder Konzertabenden. Dazu gesellten sich acht Public-Viewing-Abend bei der Fußball-WM 2014 mit insgesamt 700 Besuchern, ein ausverkaufter spanischer Abend unter dem Motto „Kulturlant kulinarisch“ und eine organisierte Fahrt zu Krätzchensänger Philipp Oebel nach Köln. Um dieses Pensum bewältigen zu können, hat der Verein nicht nur rund 20 aktive Helfer, es wurden auch verschiedene Organisationsteams für Marketing, Programm, Technik oder Catering gegründet, die dem Vorstand die meisten Aufgaben abnehmen. Geschäftsführer Thomas Weber ging in seinem Rückblick dabei stellvertretend auf das Marketing-Team ein und stellten deren Aufgaben vor: Homepage mit Ticket-Shop, Facebook-Auftritt, Plakate, Flyer, Werbeplanen, Pressearbeit, Anzeigen, Newsletter; all das will gemacht sein und zeigt, wie engagiert der Verein bei der Sache ist.

Der aktuelle Kulturlant-Vorstand (v.l.): Hermann Efferz, Thomas Weber, Wilma Binzenbach, Lieven Schoorens, Peter Rieck, Udo Rehm, Christoph Münch.
Der aktuelle Kulturlant-Vorstand (v.l.): Hermann Efferz, Thomas Weber, Wilma Binzenbach, Lieven Schoorens, Peter Rieck, Udo Rehm, Christoph Münch.

Finanziell geht es den Kulturschaffenden nach zwei Jahren gut, das bestätigte Schatzmeister Christoph Münch. In den beiden Jahren setzte der Verein zusammen rund 100.000 Euro um, im ersten Jahr blieben 10.000 Euro übrig, das zweite Jahr endete aufgrund eines teureren Programms mit einer Nullnummer, exakt waren es 21 Euro Verlust. Dabei hat Kulturlant, teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, kräftig investiert. Eine Bühne, Fernseher, Bühnenvorhang, Schaukasten oder Lagerschränke – insgesamt nahmen die Vereine mehr als 12.000 Euro in die Hand, den Löwenanteil leistete der Kulturverein. „Machbar ist das alles nur, weil wir weder als Verein weder Miet-, noch Personalkosten haben“, so Weber, der den Mitgliedern gegenüber betonte, dass auch in Zukunft kräftig in Programm, aber auch in Sachleistungen investiert werde. Gerade die Lantershofener Vereine beteiligten sich, beispielsweise bei der Aufstockung der Bestuhlung. Derzeit findet vor Kulturlant-Veranstaltungen ein reger Stuhltransport aus anderen Bürgerhäusern statt. Das soll bald ein Ende haben.

Dass korrekt gewirtschaftet wird, bestätigten während der Versammlung die Kassenprüfer Anja Knieps und Marcus Stodden. Einstimmig wurde der Vorstand entlastet. Hubert Münch, der zwischenzeitlich die Versammlungsleitung übernommen hatte, leitete dann die Neuwahl der Vorstandssprecher. Nach knapp zwei Stunden war die Versammlung zwar zu Ende, die Mitglieder saßen aber noch lange zusammen, um über künftige Kulturprojekte zu beraten.

Rund 1000 ehrenamtliche Stunden für die Kultur auf der Grafschaft (25.03.2015)

Bei der ersten Mitgliederversammlung von Kulturlant ging es um weit mehr, als nur das erste Vereinsjahr

Eigentlich noch in den Kinderschuhen steckt der Grafschafter Verein Kulturlant e.V., der in erster Linie in Lantershofen agiert, aber auch in anderen Bürgerhäusern der Gemeinde kulturelle Veranstaltungen anbietet. Im Dezember 2013 gegründet, fand am vergangenen Dienstag im Winzerverein Lantershofen die erste ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der 16 der mittlerweile 38 Mitglieder gekommen waren. Obwohl erst ein gutes Jahr alt, darf das Erreichte des Vereins durchaus als enorm bezeichnet werden. Man hatte sich mehr oder minder ohne großartige Konzepte in das „Abenteuer Kultur“ gestürzt, um in einer immer noch andauernden Findungsphase auszuloten, was denn so alles möglich ist. Einzig die Erfahrungen des dem Verein vorangegangenen Gewerbes der Kleinkunstbühne Lantershofen dienten als Anhaltspunkt. Dazu kam, dass der Verein zu Beginn seiner Tätigkeit bereits vom Vorgänger gebuchte Comedy-Events übernommen hat. Aber auch selbst wurde fleissig gebucht, so dass es am Ende gleich 14 Veranstaltungen waren, mit denen Kulturlant im Jahr 2014 das Leben auf der Grafschaft bereicherte. Knapp 2300 Gäste waren zu den Abenden gekommen, berichtete Geschäftsführer Thomas Weber. Angeboten wurden Konzerte, eine Lesung, Comedy-Gastspiele und eine Ü30-Party. Dazu lud der Verein auch noch zum Public Viewing anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft ein und erreichte so noch einmal rund 700 Menschen.

Dank sehr gut besuchter Comedy-Gastspiele des Duos Thekentratsch in Leimersdorf und von Markus Krebs in Lantershofen hatte Kulturlant einen optimalen Start erwischt, der in Verbindung mit Zuschüssen und ersten Mitgliedsbeiträgen gleich zu einer beruhigenden Kassenlage geführt hat, so dass die die weiteren Veranstaltungen ohne große Finanzzwänge angegangen werden konnten. Denn das Veranstaltungswesen ist doch recht kostspielig, rechnete Schatzmeister Christoph Münch vor. Mehr als 40.000 Euro standen im ersten Vereinsjahr auf der Ausgabenseite, alleine rund 16.000 Euro davon für Künstlergagen. „Machbar und finanzierbar ist das Ganze nur dank der Tatsache, dass wir als Verein keine Personalkosten haben und die Bürgerhäuser miet- und nebenkostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen“, so Weber. Daher konnte der Verein auch einen satten Überschuss erwirtschaften, von dem große Teile in Sachspenden zugunsten der Gemeinde Grafschaft umgesetzt wurden. Man hatte in Zusammenarbeit mit anderen Lantershofener Vereinen in die Ausstattung des Dorfgemeinschaftshauses im Winzerverein investiert und unter anderem eine Bühne angeschafft.

Welcher Aufwand hinter den Veranstaltungen steckt, wurde anhand einiger Zahlen deutlich: 1500 Plakate wurden ausgehangen, 1000 Kilometer wurden dafür zurückgelegt, 15.000 Flyer wurden verteilt. Bei den Veranstaltungen sind oftmals mehr als zehn ehrenamtliche Helfer im Einsatz, so dass unterm Strich alleine im ersten Jahr rund 1000 Stunden Ehrenamt zusammen kamen.

Aber das Angebot wird angenommen, die Besucherzahlen steigen, so dass sich der Verein auf die Fahnen geschrieben hat, das kulturelle Angebot in Zukunft qualitativ noch zu verbessern. „Wir erhalten drei bis fünf Anfragen von Agenturen in der Woche und können uns richtig gute Veranstaltungen aussuchen“, so Weber. Allerdings lasse die derzeitige Personallage nicht mehr, als ein Dutzend größerer Events zu, die allesamt im Zeitraum von September bis Mai ausgetragen werden, in der „dunklen“ Jahreszeit also. Höhepunkte der Saison 2015/16 seien dabei im Comedybereich das Gastspiel von Bernhard Hoëcker im November und ein Konzert des Liedermachers Stephan Sulke im März 2016. Drumherum hat Kulturlant ein anspruchsvolles Programm auf die Beine gestellt, dass im Anschluss an die derzeit noch laufende Saison präsentiert wird. Zudem begibt man sich auf neue Felder, wie „Kulturlant kulinarisch“, Veranstaltungen kombiniert mit Essen. Auch ein Projekt zur Förderung regionaler Jugendbands im Ahrkreis ist in der Planung. Arbeit bleibt dem jungen Verein also genug. „Die Motivation, die dahinter steckt, ist der Spaß an der Sache“, betonte Vorstandssprecher Hermann Efferz.

Vereine griffen tief in die Tasche (15.03.2015)

In Lantershofen wurden Sachspenden für mehr als 10.000 Euro an die Gemeinde übergeben

presse_spendeWie sehr ihnen der Lantershofener Winzerverein am Herzen liegt, haben die drei Vereine Kulturlant e.V., Musikfreunde Lantershofen und Junggesellen-Schützen-Gesellschaft „St. Lambertus“ Lantershofen unter Beweis gestellt. Nachdem das Gebäude zum Dorfgemeinschaftshaus Lantershofen umgewidmet und in den Besitz der Gemeinde Grafschaft übergegangen ist, haben sich die Vereine mächtig ins Zeug gelegt, um verschiedene Anschaffungen zu tätigen. So wurde eine komplett neue, 32 Quadratmeter große Bühne angeschafft, damit in dem Haus auch künftig Karnevalsveranstaltungen, Kirmesfeiern und Konzerte stattfinden können. Ein Theatervorhang sowie Halterungen für Lautsprecher und Beleuchtung wurden ebenfalls angeschafft und installiert. Bereits im vergangenen Jahr war anlässlich der Fußball-WM ein Flachbildschirm in der ehemaligen Gaststätte installiert worden. Die Anschaffungen im Gesamtwert von mehr als 10.000 Euro haben die Vorstandsmitglieder Klaus Dünker und Christoph Münch (Kulturlant), Klaus Engels (Musikfreunde) und Robin Grießel (Junggesellen-Schützen) der Gemeinde Grafschaft als Spende der Vereine und zum Verbleib im Lantershofener Dorfgemeinschaftshaus übergeben. Bürgermeister Achim Juchem zeigte sich von dem großen Engagement der Lantershofener Vereine für den Erhalt „ihres Winzervereins“ angetan: „In Lantershofen versteht man es nicht nur, in hervorragender Weise tolle Feste zu feiern, sondern auch etwas für seine Mitmenschen zu tun. Ein herzliches Dankeschön nicht nur für die Verbesserung der Ausstattung des Winzervereines, sondern auch für ein grandioses Engagement der drei Vereine für ein bemerkenswertes kulturelles Angebot.“

„Kulturlant“ übernimmt die Kleinkunstbühne Lantershofen (13.12.2013)

Neuer Verein will in der gesamten Grafschaft Kulturveranstaltungen anbieten

presse_gruendungIn der Gemeinde Grafschaft hat sich ein neuer Verein gegründet, er trägt den Namen „Kulturlant“ mit dem Untertitel „Kulturverein Grafschaft.“ In die Schriftweise des Vereinsnamens hat sich dabei nicht etwa ein Rechtschreibfehler eingeschlichen, das ganze ist vielmehr ein Wortspiel. Sitz des Vereins ist nämlich Lantershofen, die letzte Silbe des Vereinsnamens weist darauf hin. Die Gründungsversammlung fand am vergangenen Donnerstag statt, 13 Gründungsmitglieder setzten dabei ihre Unterschrift unter die Satzung des Kulturvereins, der die Gemeinnützigkeit beantragt und der in allen Grafschafter Orten kulturelle Veranstaltungen anbieten möchte. Dabei wird die Kleinkunstbühne Lantershofen im dortigen Winzerverein ein zentraler Veranstaltungsort sein, aber auf keinen Fall der einzige, wie die beiden Vorstandssprecher Klaus Dünker und Hermann Efferz unisono betonten.

„Kulturlant“ tritt die Nachfolge der in den vergangenen knapp drei Jahren in Lantershofen gewerblich geführten Kleinkunstbühne an und übernimmt auch deren laufende Comedyserie. Schon der erste Termin, ein Comedy-Abend mit dem Duo „Thekentratsch“ am 18. Januar, findet nicht in Lantershofen, sondern im Haus des Dorfes in Leimersdorf statt. „Uns geht es natürlich in keinster Weise darum, Konkurrenz zu anderen kulturell tätigen Vereinen aufzubauen. Vielmehr wollen wir das bestehende Kulturangebot in der Gemeinde Grafschaft sinnvoll und in alle Richtungen gehend ergänzen“, so Hermann Efferz zu den Zielen von Kulturlant. Spätestens nach den Karnevalstagen soll dann das Programm fürs Jahr 2014 stehen, geplant sind zunächst ein bis zwei Veranstaltungen im Monat. Je nachdem, wie sich die Mitglieder- und damit die Mitarbeiterzahl des Vereins entwickelt, können es aber auch mehr Veranstaltungen werden.

Neben dem Satzungsbeschluss und der Festsetzung der Vereinsbeiträge wurde bei der Gründungsversammlung auch gewählt. Für zwei Jahre bilden nun Hermann Efferz und Klaus Dünker als Vorstandssprecher sowie Christoph Münch als Schatzmeister und Thomas Weber als Geschäftsführer den geschäftsführenden Vorstand. Zudem werden Wilma Binzenbach, Uwe Efferz und Peter Rieck als Beisitzer dem Vorstand angehören. Zu ersten Kassenprüfern wählte die Versammlung Anja Knieps und Marcus Stodden.