15.02.2020: LE CLOU

Rhythmen aus den Sümpfen Louisianas

Die Bonner Band „Le Clou“ brachte einen mitreißenden Sound in den Lantershofener Winzerverein

Sozusagen als Kontrastprogramm zum Karneval hatte der Grafschafter Verein „Kulturlant“ am vergangenen Samstag die Band „Le Clou“ zu einem Konzert eingeladen. Rund 170 Gäste ließen sich im Lantershofener Winzerverein von der bis zu 100 Jahre alten Musik begeistern. Die fünf Musiker haben ihren Sitz in Bonn, stammen aber aus allen Teilen der Welt. Frontmann Johannes Epremian, Sohn eines Armeniers und einer Ägypterin, erklärte den Musikstil: „Wir machen altmodische Tanzmusik aus den 20er, 30er und 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.“ Das, was die Band dann aber darbot, klang zeitlos, vielleicht sogar ein bisschen modern. Es war die Musik der „Cajuns“, einer frankophonen Bevölkerungsgruppe, die im Cajun Country im US-Bundesstaat Louisiana lebt. Sie sind Nachfahren der im 18. Jahrhundert aus den Atlantikprovinzen Kanadas vertriebenen akadischen Franzosen und ließen sich in den Sümpfen von Louisiana nieder, wo sie lange unter sich blieben. Ihre Musik besticht durch melodische Rhythmen, die auch bei der bestuhlten Veranstaltung in Lantershofen so manchen Gast dazu brachte, den Stuhl mit möglichen Tanzflächen zu tauschen.

Von der ersten Minute des Konzerts an war zumindest ein Wippen der Füße zu vernehmen, rhythmisches Klatschen begleitete die melodiösen Stücke mit ihren französischen Texten. Wenn sich dann der singende Geiger Epremian auch noch unters Publikum mischte, schwappte die Stimmung endgültig über. Yves Gueit, der nicht nur mit dem Akkordeon überzeugte, spielte gleich zwei Flöten auf einmal, ein Sinnbild für die Lebenslust der Menschen, deren Musik Le Clou verkörpert.

Steve Crawford am Waschbrett sorgte mit Bassist Gero Gellert und Schlagzeuger Ralph Schläger fast durchgängig für den besonderen Beat des Cajun Swamp Groove, Songs wie „J’ai été au bal (Ich war tanzen) oder „Back door“ (Hintertür) rissen die Besucher mit. Da musste zwischendurch auch schon Mal eine gemäßigtere Nummer, wie das „Travailler c’est trop dur“ (Arbeiten ist viel zu schwer) für Abkühlung sorgen. Und dann gab das Quintett wieder Vollgas, machte seine Feierfreunde mit „Jolie Luise“ oder „Mamou Two Step“ deutlich, wobei die Musiker immer wieder mit tollen Soli überzeugten.

Am Ende gab es heiße „Chocolat“ und einen teuflischen Tanz „Le Diable.“ Da war der alte Winzerverein längst zum Tanzsaal geworden.

Veranstaltungsankündigung

LE CLOU  – Cajun Swamp Groove

Die Musik der französischen Band LE CLOU hat ihre Wurzeln tief in den Südstaaten der USA. In den Swamps, den Sümpfen des Mississippi-Deltas, leben die Cajuns. Sie sind Nachfahren von Siedlern aus Frankreich, die vor über 200 Jahren nach Nordamerika kamen. In den abgelegenen Bayous westlich von New Orleans haben sie lange isoliert gelebt und sich mit Stolz und Selbstbewusstsein bis heute ihre eigene Lebensart, ihre Kultur und ihre französische Sprache bewahrt. Die Cajuns feiern gern und ausgelassen, und man kann dort unten in Louisiana den Sound der Cajun Music aus allen Tanzschuppen stampfen hören. Le Clous Cajun Swamp Groove ist druckvoller „Südstaaten-Sumpf-Rock’n Roll“, ein Gebräu aus traditioneller Cajun Music, Zydeco, kreolischen Rhythmen und Blues – gewürzt mit einer deftigen Portion französischem Esprit

SÜDSTAATEN – DIE LÄSSIGKEIT DES SEINS

Getauft mit den Wassern des Mississippi, ist die Cajun Kult-Band seit mehr als vier Jahrzehnten ununterbrochen „on the road“. Am längsten sind Yves Gueit und Johannes Epremian dabei. Mit heiterem Spielwitz zaubern sie charmant so manche musikalische Sumpfblüte aus dem Hut. „Wir spielen viel und gerne live. So ist unsere Musik in all den Jahren dynamischer geworden, perkussiver, tanzbarer“, sagt Yves Gueit, der aus Toulon stammt. Er ist der stoische Steuermann der Truppe und zieht scheinbar unbeteiligt, aber mit seelenvoller Musikalität seine Kreise auf Cajun-Akkordeon und allerlei Blasinstrumenten. Johannes Epremian, der charmante Schalk im Team, kreuzt derweil seine Ge-sangslinien mit traumwandlerischen Fiddleparts. Der Schotte Steve Crawford legt ausgeschlafene Gitarren-Grooves und wunderbare Gesangs-Harmonien an, während Gero Gellert am Bass und Ralph Schläger an den Drums von unten das nötige Pfund in die Musik pumpen.

So unterschiedlich diese fünf Musiker auch sein mögen, so ideal ergänzen sie sich zu einer traumwandlerisch eingespielten Einheit. Ihre Spielfreude ist hochgradig ansteckend. Akkordeon und Fiddle verleihen dem hellen Gesang Flügel. Der Sound und die Geschichte eines lebendigen Musik-Stils aus Louisiana formen aus Band und Publikum eine dichte Einheit und sorgen für echtes Südstaaten-Feeling. Die Band macht mächtig Dampf, lässt den Kessel blubbern und kocht den Saal auf großer Flamme.

LAISSEZ LES BONS TEMPS ROULER

LE CLOU wurde 1976 gegründet. Als Pionier in Sachen Cajun Music etablierte sich die Formation schnell auf der europäischen Konzert- und Festivalszene. Der Durchbruch kam 1983 mit der TV-Eurovisionssendung „Lieder, Rhythmen, Melodien“ live vor 400 Millionen Menschen. In unzähligen Hörfunk- und TV-Produktionen präsentierte LE CLOU seinen CAJUN SWAMP GROOVE. Ein Charterfolg gelang mit dem Instrumentaltitel „Le Printemps Cadien“. Zweimal hintereinander erhielt die Band den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ und wurde überall in Europa mit Auszeichnungen dekoriert.

LE CLOU LINE-UP

  • YVES GUEIT … Vocals, Cajun-Akkordeon, Flöten, Klarinette, Saxofon
  • JOHANNES EPREMIAN … Vocals, Geige, Gitarre, E-Gitarre, Dobro
  • STEVE CRAWFORD … Vocals, Gitarre, Frottoir
  • GERO GELLERT … Bass
  • RALPH SCHLÄGER … Drums

www.leclou.com

24.01.2020: THOMAS GODOJ

„Superstar“ mit super Begleitern

Nicht nur Thomas Godoj wurde im Lantershofener Winzerverein gefeiert

Einige hatten weite Wege von mehreren hundert Kilometern auf sich genommen, standen schon Stunden vor Konzertbeginn vor dem Lantershofener Winzerverein und waren auch noch lange nach dem letzten Song vor Ort, um ein kurzes Gespräch, ein Selfie mit ihrem Star oder ein Autogramm zu erhaschen. In Lantershofen war Thomas Godoj zu Gast. Zwölf Jahre ist es her, da stand er ganz vorne im deutschen Show-Rampenlicht, gewann „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS). Viele, die danach diesen Titel eroberten, verschwanden schnell wieder von der Showbühne, der in Polen gebürtige Godoj nicht, er nutzte die große mediale Bühne, um sich zu promoten. Godoj produziert Alben in schöner Reihenfolge und lässt sich diese von Fans und Gönnern mittels Crowdfunding finanzieren. Der DSDS-Sieger hat mit der Idee Erfolg, aber auch mit seinen anderen Ideen. Er weiß mit seiner rauhen, voluminösen Stimme zu begeistern, das Publikum ist überwiegend weiblich. Aber es bleiben auch Stühle frei an diesem Abend im Winzerverein. „Auf dem Land haben wir das oft, in der Stadt sind unsere Unplugged-Konzerte gut besucht“, gibt Godoj unumwunden zu. Die rund 100 Fans, die gekommen waren, sorgten auf alle Fälle für eine Atmosphäre, als wäre der Winzersaal restlos ausverkauft. Godojs Deutschrock gefiel und auch seine Erklärungen, mit denen er verdeutlichte, wie viel Autobiographisches in seinen Liedern steckte. Godoj sang von Gallionsfiguren, vom Heimathafen oder dem „Labyrinth der Bites.“ Er brachte den 72-jährigen Vater musikalisch ins Spiel und versetzte sich ins Leben eines anderen.

Als der DSDS-Sieger rund eine halbe Stunde nach Konzertbeginns singend die Bühne betrat, herrschte im Saal bereits Hochstimmung. Dafür hatte Godojs hochklassige musikalische Begleitung gesorgt. Ein Trio, das als „Chris Kramers Beatbox’n’Blues“ seit dem Jahr 2016 die Musikszene im Sturm erobert, nicht nur in Deutschland. Selbst in Memphis feierten die drei Erfolge, die sich auch in hochklassigen Auszeichnungen darstellen. Da war als Namensgeber Chris Kramer. Der fast 50-jährige Blues-Musiker gilt europaweit als Koryphäe für die Mundharmonika und bewies das dem Publikum schon mit seinen ersten Tönen. An seiner Seite Gitarrist Sean Athens, halb so alt, wie Chris Kramer. Auch er bereist als Blues-Musiker die Welt, ist dazu ein exzellenter Sänger. Zur Attraktion des Abends bei Kulturlant aber wurde Schlagzeuger Kevin O’ Neal (27). Wobei es auf der Bühne gar kein Schlagzug gab. O’Neal ist Beatboxer, der die Drumsounds ausschließlich mit seiner Stimme erzeugt. Mehrfach errang er mit diesem ungewöhnlichen Musikstil Deutsche Meisterschaften. Bei denen, die ihn nicht kannten, sorgte er an diesem Abend für ungläubiges Staunen, dass sich schnell in Euphorie wandelte.

Thomas Godojs Begleittrio waren die Stars vor dem Star, ohne sich gegenseitig die Schau zu stehlen. Ganz im Gegenteil, hier trafen ehrliche Songs auf mundgemachte Beats und feinsten Blues, der nicht nur das Publikum, sondern auch die vier Musiker begeisterte. Kein Wunder, dass es von Chris Kramer schon nach dem vierten Song Applaus gab, und zwar für den Lichttechniker.

Veranstaltungsankündigung

Thomas Godoj trifft Weltklasse-Harper und Beatbox-Meister!

V’Stärker aus! – unter diesem Motto geht Thomas Godoj seit fünf Jahren jährlich auf winterliche Akustiktour. 2019/2020 wird er erstmals von einem Weltklasse-Harper, einem Gitarren-Virtuosen und einem mehrmaligen deutschen Meister im Beatboxing begleitet.

Als „ Chris Kramers Beatbox’n’Blues “ mischen Thomas‘ neue Begleiter seit 2016 weltweit die Musikszene auf. Sie räumten Blues Awards ab, traten u.a. in Memphis auf und hatten zahlreiche TV-Auftritte. Nun werden sie Godoj-Klassiker wie „Helden gesucht“, „Autopilot“ oder „Dächer einer ganzen Stadt“ auf eine völlig neue Art interpretieren. Zudem versprechen die Musiker einige Überraschungen aus dem abwechslungsreichen Repertoire der bisherigen sieben Godoj-Alben. Es wird mal traditionell bluesig, mal groovy funky, mal rau und rockig, aber auch sanft und einfühlsam. Karten sind über Eventim sowie an allen bundesweit bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Die Musiker:

Thomas Godoj: DSDS-Sieg, Nummer 1-Hit, Echo, sieben Chartalben und Europarekorde im Crowdfunding: Der Name Thomas Godoj steht seit einer ganzen Dekade für ehrlichen und handgemachten Deutschrock mit einer Prise Pop. Mit jährlichen Tourneen erspielte er sich eine der treusten Fangemeinden Europas und geht sowohl musikalisch als auch geschäftlich eigene und unabhängige Wege. 2014 gründete er sein Label Tomzillamusik und finanzierte inzwischen drei Studioalben sowie ein Akustikalbum mithilfe von Crowdfundings, die mit Projektsummen von insgesamt über einer halben Million Euro zu den erfolgreichsten Kampagnen im Bereich Musik gehören.

Chris Kramer: Der Dortmunder Blueser genießt vor allem für sein Mundharmonika-Spiel weltweit höchsten Respekt. Chuck Leavell (Pianist der Rolling Stones) sagt über Chris: „Oh man, what an amazing harpplayer“, Cream-Bassist Jack Bruce nennt den deutschen Kollegen einen „Master of the Blues-Harp”. Götz Alsmann empfiehlt „Chris Kramers faszinierende CD“. Peter Maffay hat ihn gleich mehrmals auf Tour und ins Tonstudio mitgenommen. Der Instrumentenhersteller Hohner stellt eine Chris-Kramer-„Signature“-Mundharmonika her und der „German Blues Award“ wurde ihm bereits drei Mal verliehen.

Kevin O’Neal: Für Hip-Hop und Comedyeinlagen sorgt Kevin O’Neal. Im Alter von zehn Jahren startete er seine Karriere als Beatboxer, heute ist er 27 und zweifacher deutscher Meister. Solo wird er auch mit seiner Comedyshow gebucht.

Sean Athens: Der Gitarrenvirtuose zählt seit einigen Jahren zum Musikerpool von Thomas Godoj. Bereits im Alter von zehn Jahren begann Seans musikalischer Werdegang. 2007 wurde er für die Boyband KIXS von der EMI unter Vertrag genommen und deutschlandweit auf Tour geschickt. Es folgte eine Single und TV-Auftritte, u.a. bei THE DOME in der ausverkauften Barclaycard Arena in Hamburg.

18.01.2020: FEE BADENIUS

Liedermacherin schämt sich für gar nichts mehr

Fee Badenius und Band waren im Winzerverein Lantershofen zu Gast

Das war mal ein entspannter Abend: Liedermacherin Fee Badenius stand am vergangenen Samstag mit ihrer Band, die ebenso entspannt „meine kleinen Liedchen zu Musik machen“ (Badenius), auf der Bühne im Lantershofener Winzerverein. Es war ein Abend im Rahmen des Lantershofer Kabarettprogramms. Nach zuletzt schwerer Kabarettkost für das Kulturlant Kabarett-Publikum sorgte der Auftritt der jungen Musikerin und ihrer Band für fröhliche Mienen im Publikum. Zumindest die meiste Zeit. „Aber warum eigentlich Kabarett?“ dürfte sich manch einer der rund 200 Besucher dennoch gefragt haben. Ganz besonders, als es zum Ende des Konzerts doch recht melancholisch wurde, als Fee Badenius tiefe Einblicke in ihr Leben preisgab und vom Tod der Mutter im vergangenen Jahr erzählte, dazu das stark autobiografisch inspirierte Stück „Dein Lachen“ und dann übergangslos das Lied vom Tier. Besser: vom Menschen, den man mit ganz bestimmten Tieren vergleicht, Löwe, Papagei oder Fisch. „Mensch sein ist schon tierisch schwer“, sang Fee Badenius. Einer der vielen überraschenden Aussagen, die dem Publikum ein Lächeln auf die Lippen zauberten oder oftmals ein beherztes Lachen auslösten.

Denn bei so manch einer Moderation, aber auch in den Liedtexten, wurde deutlich: Fee Badenius hat es faustdick hinter den Ohren, präsentiert nicht nur den hintersinnigen Witz, sondern lässt oft genug Kracher aufs Publikum los. Wie beim frühen Stück „Für dich und deine Liebe.“ Was tut man da nicht alles für den anderen, steht sogar früh zum Hausputz oder würde in die Grafschaft ziehen. „Aber würdest du es von mir verlangen, wäre die Antwort: du kannst mich mal“, so der unverhoffte Abschluss.

Fee Badenius berichtete vom roten Faden, den die Musikfolge ihres Konzerts eigentlich haben sollte, der sich dem Publikum aber oft genug nicht erschließe. Daher musste sie die Gäste an besagtem Faden entlangführen, wenn sie erst von ihrem lebenslangen Partner, dem eigenen Körper und der Diskrepanz zum Kopf mit anderem Handeln als eigentlichem Wollen sang. Was für besagten Körper gut ist, muss für die Seele nicht immer genauso gut sein. „Ich habe die besten Jahre meines Lebens mit Selbstkritik verbracht, jetzt schäme ich mich für gar nichts mehr“, so drückte die Sängerin es im Lied „An anderen Tagen aus.“

Zurück zum roten Faden. Der hangelte sich an der Ballade „Zuhause“, die von der Geborgenheit beim Partner erzählt, hin zum „Aufräumen“, was für besagtes Zuhause auch einmal gelten muss. Dabei hätte das Stück „Blos nicht aufräumen“ heißen müssen. Oder, wie Fee Badenius es machte: „Ich habe eine Kiste für all die Kuscheltiere angeschafft, damit es bei uns mal wie bei Erwachsenen ausschaut. Aber in der Kiste bekommen die gar keine Luft, jetzt sitzen sie im Wohnzimmer auf der Kiste.“ Selbst das Schlumpfdorf kann man doch nicht wegwerfen. Alles muss da sein, wenn die Schenkenden zu Besuch sind, aus Gründen der Wertschätzung ihnen gegenüber. Sagt sie, um dann musikalisch den Zusammenhang zwischen „Ich hab Dich im Herzen“ und dem Herzinfarkt zu finden. Irgendwie war dann doch der ganze Abend hintersinnig und damit musikalisches Kabarett. Zum Schluss gab es dann auch noch das, was man im Publikum kannte: „Fleisch-ess-lust.“ Obwohl es nach eigenen Worten das erste Konzert war, bei dem man die Sängerin nicht schon in der Pause nach besagtem Lied fragte.

Veranstaltungsankündigung

Fee Badenius – TOUR 2019/20

Fee Badenius wandelt auch in ihrem neuen Programm zwischen den Welten, sowohl musikalisch, als auch textlich. Ihre Lieder pendeln zwischen Sehnsucht und Melancholie, zwischen Zartheit und Stärke, haben aber auch immer Bodenhaftung und intelligenten, hintersinnigen Witz. Dabei ist es vor allem der charmante Vortrag und die anschmiegsame Stimme, die bereits unzählige Zuschauer im ganzen deutschsprachigen Raum begeistert haben. Fee Badenius hält uns und sich selbst den Spiegel vor, zertrümmert ihn aber nicht, sondern malt mit einer ordentlichen Portion Optimismus ein Lächeln auf die beschlagene Scheibe. Mit großer musikalischer Vielfalt und Spielfreude unterstützen sie ihre hervorragenden Musiker. Die Band um Fee Badenius macht aus kleinen Melodien große Hymnen, und aus einfachen Liedern, Musik, irgendwo zwischen Liedermacher, Pop und Jazz, einfühlsam und leidenschaftlich, aber vor allem immer so, dass das große Ganze sinnvoll unterstützt wird.

Wer ein Konzert von Fee Badenius besucht, schließt sie und ihre Band ins Herz und erlebt einen Abend, der Kopf und Herz gleichermaßen zum Klingen bringt.

Oder, wie es der Liedermacher Stephan Sulke sagte:

„Sie ist ein bildhübsches, absolut süßes Ding, das man in die Vitrine zum Anbeten stellen möchte, sie hat einen Humor, der das Gift zweier schwarzer Mambas ersetzt, sie ist sturz-blitz-gescheit – und das Wichtigste, sie wickelt das Publikum um den Finger zum Neidischwerden. Sie hat einen Stil gefunden, irgendwo im Niemandsland zwischen Satire, Chanson und Wehmut.“

www.feebadenius.de

04.01.2020: JAZZ OHNE STRESS Vol.16

Caspar Van Meel und Soleil Niklasson begeisterten

„Jazz ohne Stress“ im ausverkauften Lantershofener Winzerverein

Was vor 15 Jahren ganz klein im Keller des Lantershofener Winzervereins begann, hat sich zu einer kleiner Erfolgsgeschichte entwickelt, nämlich einem ausverkauften Jazz-Event, das durchaus als Mini-Festival angesehen werden kann: „Jazz ohne Stress“ fand am vergangenen Samstag zum 16. Mal statt und eröffnete traditionell den kulturellen Jahresreigen in Lantershofen. 250 Gäste im Winzerverein waren auch dieses Mal angetan von dem, was Saxofonist und Veranstaltungsgründer Jonas Röser sich ausgedacht hatte. Seit Jahren gliedert sich die Veranstaltung in zwei Hälften, nämlich einen instrumentalen und einen vokalen Part. Als Kulturlant sich der Veranstaltung vor vier Jahren annahm, unternahm man einen durchaus riskanten Schnitt, weg von der Club- und hin zur Theateratmosphäre. Mehr Gäste sollten so Platz finden. Vor zwei Jahren änderte man das Konzept erneut, Jonas Röser bietet seither ein gegenüber früher stark aufgepepptes Programm. Der Erfolg gibt allen Recht.

In diesem Jahr nahm Röser vor der Pause erstmals im Publikum Platz, überließ die Bühne seinem jahrelangen Mitstreiter Caspar van Meel. Der Bassist trat mit seinem Quintett auf, alles erstklassige Berufsmusiker, die teilweise mit der WDR-Bigband um die Welt reisen. Am Samstag endete die Reise im beschaulichen Lantershofen, wo das Quintett Songs aus van Meels geplantem Debutalbum „On the edge“ präsentierte. Das wird in den kommenden Monaten am Markt sein. In den Stücken kamen alle Musiker mit Soli zu Gehör, tonangebend aber waren Posaunist Tobias Wember und Saxophonist Denis Gäbel. Der Bruder von Entertainer und Bandleader Tom Gaebel gilt als einer der gefragtesten Saxophonisten Deutschlands. Das Quintett traf mit seiner lohnenden Musik den aktuellen Zeitgeist, kam mal ruhig, mal verspielt daher. Van Meel, aus dessen Feder alle Stück stammen, hat ein expressives Musikwerk geschaffen, dass eine aktuell bewegte Zeit darstellt. Bemerkenswert: die dem Komponisten Erik Satie gewidmete Ballade „For Eric.“ Satie beeinflusste mit seinen Werken die Neue Musik, den Jazz und die Populäre Musik, ein Vorbild für van Meel. Dem Publikum in Lantershofen gefiel der instrumentale Part des Quintetts, dass schon vor der Pause eine Zugabe geben musste.

Im zweiten Part des Abends übernahm die gleichermaßen impulsive wie sensible amerikanische Jazzsängerin Soleil Niklasson das musikalische Kommando. Die in Los Angeles aufgewachsene und heute in Deutschland lebende Sängerin moderierte in englischer Sprache, in ihren Stücken gestattet sie den begleitenden Musikern, Saxophonist Jonas Röser, Bassist Capar van Meel oder Pianist Roman Babik Soli, die nicht übertrieben waren, aber die Klasse der Musiker vollends zu dokumentieren wußten. Einer der Höhepunkte war das minutenlange Intro von Schlagzeuger Drummer Dominic Brosowski zu Duke Ellingtons „Caravan.“ Stücke, wie Cole Porters „Love for sale“ oder „Let‘s stay together“ animierten zum Mitmachen. Bei eher sanften Songs, wie „If loving you is wrong“ oder „My foolish heart“ kam die ganze Kraft der vom Gospel geprägten Jazzerin zum Tragen. Am Ende dann der Höhepunkt des Konzertabends mit der musikalischen Entführung des Publikums in die Amsterdamer Rotlichtviertel: „Love don’t come easy.“ Soleils Aufforderung „Stand up and dance“ kam das Publikum nur zu gerne nach und entließ Sängerin und Band erst nach zwei ausgiebigen Zugaben. Auf seinem Stuhl saß da schon lange keiner mehr.

Veranstaltungsankündigung

„Mit einem Ohr an der Zukunft“

Caspar van Meel Quintett und Soleil Niklasson feat. Jonas Röser

Jazz ohne Stress steht für Vielfältigkeit, ein Konzertformat, das seines Gleichen sucht. Jonas Röser, Saxophonist aus der Grafschaft, möchte als Initiator vor allem eine Bühne schaffen, die „Querbeat“ einen musikalischen Dialog spürbar macht, Jazz als lebendige Kultur. Röser arbeitet beständig an möglichen Ideen, Künstler für Jazz ohne Stress zusammenzubringen.

Für einen kurzweiligen, instrumentalen Auftakt des Abends sorgt Caspar van Meel (Kontrabass) mit seiner aktuellen Quintett Besetzung. Er ist seit vielen Jahren fester Bestandteil der Konzertreihe und wird bei Jazz ohne Stress vol. 16 sein Debütalbum „On the Edge“ vorstellen. Für seine Band hat van Meel einige der besten Jazzmusiker aus Nordrhein-Westfalen zusammengebracht, die alle bei Jazz ohne Stress zu hören sein werden: Roman Babik (Piano), Tobias Wember (Posaune) und Niklas Walter (Schlagzeug). Das Quintett wird mit Denis Gäbel (Saxophon), der mit seinem außergewöhnlichem Sound als einer der gefragtesten Saxophonisten Deutschlands gilt, abgerundet. Swingen in bester Hardbop-Tradition, afrikanische Beats, krumme Taktarten und dabei grooven wie eine Funkband – das Caspar van Meel Quintett spielt modernen Jazz mit jeder Menge Energie. „Ich möchte Stücke schreiben, die beides sind: intellektuell anregend und emotional bewegend“, sagt Caspar van Meel, Bandleader, Komponist und Bassist der Gruppe, über seine Musik. Das Album vereint ausschließlich Eigenkompositionen van Meels. 2018 hat die Band das Album im renommierten Kölner „Loft“ eingespielt. Als Einflüsse für seine Musik nennt van Meel die vielschichtige New Yorker Szene und den modernen europäischen Jazz. John Goldsby, Bassist der WDR Big Band, sagte einmal über van Meel: „Seine Musik ist in der Jazztradition verwurzelt, aber er spielt mit einem Ohr an der Zukunft.“  Weitere Infos zu „On the Edge“ bekommt man unter www.casparvanmeel.com. Röser freut sich, aus dem Quintett seines langjährigen Kollegen als Special Feature ein Sextett zu machen.

Im zweiten Set wird Soleil Niklasson die Stimme des Abends sein. Sie lässt keine Fragen offen, sie ist Künstlerin und Entertainerin und macht die Bühne wortwörtlich zu ihrer Bühne. Die aus Chicago stammende charismatische Ausnahmesängerin Soleil Niklasson ist mit der Musik des Jazz, Gospel und Soul aufgewachsen und diese Authentizität spürt man auch in ihrer Musik in ihren Konzerten. Soleil ist eine spirituelle und temperamentvolle Sängerin, die es vermag, mit ihrer großartigen Stimme das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Soleil ́s Motto: „ My theme is to challenge the mind and move hearts!“

Sie arbeitete bereits mit Legenden wie Oscar Brown Jr. Stan Getz, Billy Preston, Linda Hopkins und Rod Stewart zusammen und tourte durch Europa und die USA.

Inspiriert von Jazz, Blues, Soul, Gospel oder Latin wird sich Soleil mit den Musikern des Abends bei Jazz ohne Stress präsentieren. Neben Jonas Röser (Saxophon) wird auch Dominic Brosowski (Schlagzeug) das zweite Set begleiten und für reichlich Stimmung sorgen. Er gehört ebenso seit vielen Jahren zu den guten Gründen, Jazz ohne Stress als ersten Konzertbesuch des Jahres wahrzunehmen. Seine ausgedehnten Schlagzeugsoli sind legendär und bei Jazz ohne Stress immer wieder ein „Hingucker“. Wie immer bleibt es spannend und auch für JoS vol. 16 gilt Abwechslung und ein vielversprechender kreativer Output auf höchstem Niveau.

www.casparvanmeel.com
www.soleilniklassonquintet.com
www.denisgaebel.com
www.jonasreoser.de

 

29.12.2019: DIE TOTEN ÄRZTE

„Tote Ärzte“ waren quicklebendig

Coverband rockte zum Jahresschluss mehr als drei Stunden lang in Lantershofen

Das war das bisher aufwändigste und erfolgreichste Jahr des Grafschafter Vereins „Kulturlant e.V.“ 18 kulturelle Veranstaltungen in den Bereichen Konzert, Kabarett, Mitsingabend oder reiner Abendunterhaltung lieferte der Verein 2019, mehr als 4.500 Besucher kamen nach Lantershofen, die Hälfte aller Abende war im Vorfeld ausverkauft. Abschluss war am vergangenen Sonntag ein Konzert der Lübecker Coverband „Die Toten Ärzte“, die sich bereits im Jahr 2000 gründeten. 18 Jahre zuvor waren ihre musikalischen Vorbilder, die deutschen Punkrocker „Die Toten Hosen“ und „Die Ärzte“ an den Start gegangen. Diese beiden Bands sind auch nach 37 Musikjahren noch erfolgreich, locken beispielsweise als Headliner immer wieder Zehntausende Fans zu „Rock am Ring“ in die Eifel. Die Covermusik beider Bands wollten in Lantershofen immerhin 350 Gäste erleben. Im Publikum waren Alt- und Jungrocker zu sehen, aber auch Mütter mit ihren Töchtern und Väter mit den Söhnen. „Hosen“ und „Ärzte“ fesseln mit ihrer Musik die Menschen generationenübergreifend. Alt und Jung feierte gemeinsam die großen Hits der beiden Punkrock-Bands.

Der Grafschafter Verein Kulturlant will den 29. Dezember als Termin für gute Coverband-Musik etablieren und damit den Fans zwischen Weihnachten und Neujahr Konzerterlebnisse servieren. Nach „Still Collins“ im vergangenen Jahr gab es nun also Musik der „Toten Ärzte“, und die kamen quicklebendig daher, spielten fast dreieinhalb Stunden lang Hit an Hit. Die vier Coverband-Musiker Jey Petersen, Sebastian Zierof, Stephan Capser und Martin Stieber konnten von der ersten Minute an begeistern. Kein Wunder, haben die Vorbilder doch eine Fülle von Hits mit großem Mitsingpotential geschrieben. Ein Gassenhauer jagte den anderen und schon beim ersten Stück „Wünsch dir was“ sang der ganze Saal als großer Background-Chor mit. Die Toten Ärzte spannten ihre Fans nicht lange auf die Folter, „Hier kommt Alex“ oder „Zu spät“ waren früh zu hören, es herrschte vom ersten Akkord der Gitarre von Jey Petersen an Partystimmung, zumal Sänger Sebastian Zierof jeden Song förmlich zelebriere und das Publikum immer wieder zum Mitmachen anfeuerte. Und das ließ sich nicht lange bitten.

Die Band mit ihren oftmals sozialkritischen Texten wußte ab und zu auch zu polarisieren, wenn man zum Beispiel klare Kante gegen die Fans von Bayern München zeigte. Im Rheinland kam das gut an. Genauso wie die Tatsache, dass die Toten Ärzte nicht jeden Song ihrer Vorbilder eins-zu-eins runterspielten, sondern viel improvisierten, zumeist, um die Gesangseinlagen der Gäste zu fordern. Hin und wieder gab es auch einen Ausweicher, weg von den deutschen Punkrock-Songs. Besonders das „Highway to hell“ von AC/BC ließ den ehrwürdigen Winzerverein erbeben. Und dann waren dann noch die Hits mit fragwürdigen Aussagen, wie „Kein Alkohol ist auch keine Lösung“, „Junge“, oder „Schrei nach Liebe.“ Mit zunehmender Dauer des Konzert wurde das üppige Schaffenswerk von „Hosen“ und „Ärzten“ immer deutlicher, denn nach starken Beginn konnte die Coverband immer noch einen draufsetzen, ehe es am Ende mit „Westerland“ oder „An Tagen wie diesem“ zu den wohl größten Hits ihrer Vorbilder kam. Dazwischen setzte der Saal zu „Zehn kleine Jägermeister“ noch zur großen Polonaise an und am Ende durften auch noch zwei Dutzend Fans die Bühne stürmen, um mit den Musikern gemeinsam zum großen Finale einzustimmen.

„Die Toten Ärzte“ sagen von sich selbst, sie seien „Europas meistgebuchte Tributeband“, seit 2000 sind sie unterwegs und längst keine Wochenend- oder Feierabendmusiker mehr. Weit mehr als 1.000 Konzerte haben sie gespielt, die Bandmitglieder verdienen ihren Unterhalt ausschließlich mit der Musik und den Hits der Toten Hosen und der Ärzte. „Wir haben Spaß an der Musik“ sagt Jey Petersen, egal ob vor 100.000 Menschen, oder wie in Lantershofen, vor 350. Darum passen die Toten Ärzte ihre Gagen auch den jeweiligen Veranstaltungsorten an und sorgen so dafür, dass man sie überall erleben kann.

Veranstaltungsankündigung

Europas meistgebuchte Tributeband

In den vergangenen Jahren durften DIE TOTEN ÄRZTE jährlich sprunghaft wachsende Besucherzahlen vorweisen. Auch gemeinsam mit der Deutschen und internationaler Prominenz wurde die Bühne befeiert. Hier seien nun nur einige im Namen der vielen genannt, die mit Die Toten Ärzte das Pils teilten. Nicht zu vergessen sei hierbei natürlich Kuddel, der Gitarrist der DIE TOTEN HOSEN, der mit den Worten: „Ihr seid einfach geil“ die Bühne enterte.

Los geit datt:

Peter Maffay (Aladin Bremen), Nina Hagen (Altenburg –Extra Tour Altenburg ), Sub Seven (Landshut- Open Air) Die Happy (Wallsbüll Open Air/Osnabrück), Knorrkator (Ziegenrück- Open Air ), Juli und Silbermond (Alive Festival -Belgien) Bloodhoundgang (Tivoli Bremen ), Sweet (Bremerhafen-Stadthalle), In Extremo (Rothenhain -Open Air), Fiedlers Green (Hettenroth) Lotto King Karl (Hafenrock), Jennifer Rostock (Chemnitz), Karat und City (Rotenhain), Donuts (Niederbrechen)…und, und, und. DIE TOTEN ÄRZTE performten Konzerte bei Stadtfesten wie „Bochum Total“ oder „Rheinkirmes“ und Großevents wie „Grand Prix am Sachsenring“, Nürburgring, Lausitzring. Das bisher absolute Highlight mit 130.000 Menschen vor dem Brandenburger Tor.

Eine bestimmte Publikums-Altersgruppe lässt sich bei den Besuchern der Konzerte nicht festmachen. Hier feiert Opa mit Sohn und Enkel. Auch im angrenzenden Ausland erspielten sich DIE TOTEN ÄRZTE in den vergangenen Jahren einen sehr guten Ruf. Bei Österreich- typischen shools out festivals, WM -Events oder den schweizerischen Hallen-apre-sky-Party´s sind DTÄ inzwischen eine gern und oft gesehene Institution mit Spaßgarantie. Die „Best of Cover“ Shows luden DIE TOTEN ÄRZTE mehrfach – Beispiel: Monsters of Cover (Vöhringen 2005/2007-Urloffen 2005/2007 – Ubstadt 2006 uva.) Masters of Cover (Rothenhain 2005/2006/2009 u.A.), Heroes of Cover (Nordseehalle Emden 2007 u.A.).

Eine Eigenproduktion mit selbstkomponierten und arrangierten Stücken wird gefördert durch den weltgrößten privaten Verlag (PEER-MUSIC). FC St. Pauli – die Hymne von Die Toten Ärzte wird seit 2006 in jeder Halbzeitpause des FC St. Pauli zum Einlauf gespielt. Hieraus resultiert eine regelmäßige Radio-Präsenz.

www.dietotenaerzte.de

13.12.2019: ROLF MILLER

Die ganze Wahrheit in halben Sätzen

Kabarettist Rolf Miller warf im Winzerverein Lantershofen einiges durcheinander

Kabarett zum Mitdenken lieferte Rolf Miller, der bereits im Jahr 2006 den Deutschen Kabarettpreis erhielt, bei Kulturlant in Lantershofen. Miller unterstrich vor ausverkauftem Haus, dass er nicht ohne Grund als der „konsequenteste Minimalist auf deutschen Kabarettbühnen“ bezeichnet wird. 90 Showminuten im Sitzen, auf der Bühne nur ein Stuhl, daneben eine Wasserflasche. Das wars. Minimalistisch darf man auch seine Sprüche bezeichnen, denn oftmals fehlte das Ende des Satzes. Mitdenken war nun einmal angesagt. Klar, er beendete auch Sätze, oftmals verhedderte sich dann aber auch ein wenig. „Man darf nicht immer alles glauben, was man denkt“, so die Devise. Die Protagonisten in seinem Programm „Obacht Miller“ waren nicht neu: die Brüder Achim und Jürgen im Mittelpunkt. Dazu gesellte sich die entfernte Verwandtschaft: „Vonkel“, der gleichzeitig Vater und Onkel, oder Cousine „Brummer“, die als Kind mal etwas dicker war, mit ihrer kiffenden Tochter und deren Studentenfreund im Liegerad. „Ich dacht erst, der wär halsabwärts…, dabei ist er halsaufwärts… Studiert wahrscheinlich Yoga.“ Und dann noch „Mongo“, aus dem nie was werden konnte und der heute Anwalt ist.

Sie alle erklärten äußerst hintersinnig ihre Welt in einer Mischung aus Familienkaffee und Thekenweisheiten. Gern im Mittelpunkt des Geschehens: der Sport mit seinen Vorbildern von einst. Miller sprach von einem Jan Ulrich: „Der kämpft gegen das Überleben“ oder dem Mannschaftsarzt von Boris Becker, Doktor Müller-Wallfahrt. Oder wie hieß der noch? Auf alle Fälle verschreibt der nur Globuli. „Die Kügelchen waren früher in den Tintenpatronen im Füller.“ Da muss man auch erst einmal draufkommen.

Aktuelle Themen auf die eigene Welt runterbrechen, auch da ist Miller Fachmann. „Klima? War doch immer. Wenn ich im März nicht mehr Schnee schippen muss, ich kann es verkraften.“ Und ganz wichtig: „Wenn Holland absäuft, sind wir schon im Halbfinale.“ Die große Politik ist dagegen nicht sein Ding. „20 Uhr Tages-Ding, guck ich nicht. Da kommen immer die gleichen: Johnston, Erdo-Ding und Macron – Two an a half man.“ Und Friedrich Merz kennt er schließlich noch in schwarz-weiß. Merkel hat er dagegen abgeschrieben. Die hat in ihrer langen Zeit eh nur zwei Dinge gemacht: „Atom und Asyl. Die kam nur bis zum A.“ Irgendwie war niemand vor Miller sicher, alle passten ins Schema von ihm und der Verwandtschaft: Lindenberg als Neffe von Lagerfeld, Gottschalk als einziger Doppelgänger von Siegfried und Roy und Opa, der kein Nazi war, sondern ein Mitläufer. Ein überzeugter Mitläufer.

Das Publikum im Lantershofener Winzerverein hatte jedenfalls dauerhaft viel zu Lachen, zumal Miller von einer Pointe in die andere fiel. Da gingen manch Weisheit und mancher Spruch buchstäblich über Bord, wenn der Odenwälder ausholte und klarmachte: „Eltern haften an ihren Kindern“ oder „Das Ziel ist im Weg.“ Dass es am Ende lange Ovationen für „Obacht Miller“ gab, war mehr als verständlich.

Veranstaltungsankündigung

„OBACHT MILLER“ – Se return of se normal one

Hier der ausländerfeindliche Syrer, da der vegane Jäger, dort Achim, Jürgen und Rolf, wie immer zu viert im Sixpack, all inclusive. Alles scheint wie immer, und bleibt genauso anders. Die Zeiten ändern sich, Miller bleibt – trocken wie eh und je, in seiner unnachahmlichen Selbstgefälligkeit. „Me, myself and I“ – wo ist das Problem, ich bin mir genug – aber damit reicht es jetzt endlich noch lange nicht: OBACHT MILLER – das neue Programm von Rolf Miller.

Das Halbsatz-Phänomen zeigt uns erneut, dass wir nicht alles glauben dürfen, was wir denken…. „Ball flach halten, kein Problem…ganz ruhig“, „alles schlimmer äh… wie sich‘s anhört…“ wie immer weiß Miller nicht, was er sagt, und meint es genauso, denn wenn gesicherte Ahnungen in spritzwasserdichte Tatsachen münden, wer erliegt da nicht Millers Charme. Eben. Und das Ganze auch noch besser wie in echt, als ob Gerhard Polt im Audi A6 neben ihm sitzt.

Rolf Millers Figur kann einfach nicht anders: garantiert oft erreicht und nie kopiert. Und bleibt dabei einzigartig wie sie ist, versprochen. – Keine Sorge. Er verspricht uns ein Chaos der verqueren Pointen, mal ums Eck, mal gerade, mit und ohne Dings, lehnen Sie sich einfach zurück, entspannen Sie in ihrem Kampfanzug, und atmen Sie locker aus der Hose – in die Tüte.

Und der Satiriker lässt wie immer nichts aus: die Notwendigkeit eines Atomkrieges, das unerlässliche Selfie beim Autobahngaffen, „äh, jaaaa, wieso denn nicht?“ – oder Jogis Jungs nach der Putin-WM. Und natürlich wie immer die „fleischfressende Freisprechanlage“ (so nennt Achim vorsichtig Millers Ex). Sie: „Und was ist wenn ich morgen sterbe?“ Er: „Freitag.“ Dabei fährt er weiter Cabrio durch die Welt, überzeugt im Diesel, denn Diesel ist Lebensgefühl.

Trefflicher als ein Fan auf Facebook: „Was für ein sinnfreies Gestammel, krank, genial“ kann man es nicht formulieren. Millers Humor geht nach wie vor von hinten durch die Brust, nach dem Prinzip des großen Philosophen Bobby Robbson: „Wir haben den Gegner nicht unterschätzt, wie haben nur nicht geglaubt, dass er so gut ist.“

Mit „OBACHT MILLER“ gelingt es Miller im vierten Programm seiner namenlosen Figur einen endlich einen Namen zu geben. Sie haben dafür freie Auswahl, denn Sie kennen garantiert in ihrem Umfeld einen solchen Freelancer der Ignoranz, und da hilft dann halt wieder nur ein ironisches: eiwanfrei.

www.rolfmiller.de

 

06.12.2019: SCHWARZMEER KOSAKEN-CHOR

Russen und Ukrainer im friedlichen Miteinander

In der Lantershofener Lambertuskirche erlebten mehr als 400 Gäste ein beeindruckendes Konzert des Schwarzmeer Kosaken-Chors

Sie bezeichnen sich selbst als gewaltig, mystisch und geheimnisvoll, ihr Anführer – Ataman genannt – spricht von den besten Musikern des Schwarzen Meeres und sie scheinen trotz der Superlativen nicht übertrieben zu haben: der 1938 gegründete Schwarzmeer-Kosaken-Chor gab am Freitagabend in der proppenvollen Lantershofener Lambertuskirche auf Einladung des Verein s Kulturlant ein außergewöhnliches Konzert. Mehr als 400 Gäste waren begeistert von der Stimmgewalt der neun Sänger, jeder für sich ein großer Solist, alle zusammen ein grandioser Chor. „Ein Chor, der singend betet und betend singt“, hatte Nikolai Orloff, der erste Ataman des Chores, einst gesagt.

Heute heißt der Kosakenführer Peter Orloff, seit 1993 steht er dem Chor vor, der 75-jährige singt bereits seit 60 Jahren in diesem Chor. Einem breiten Publikum in Deutschland wurde er allerdings als Schlagersänger bekannt, der Anfang der 1970er-Jahre in den Hitparaden zu finden war. Seine größten musikalischen Erfolge aber feierte Orloff mit den Schwarzmeer-Kosaken, aus jedem einzelnen Sänger hat er einen unnachahmlichen Solisten geformt. Im Konzert trat Orloff mehr als Moderator auf, gesanglich überließ er vor allen Dingen seinen Mitstreitern die Hauptrollen. Dennoch begeisterte auch der Ataman mit seinen Bariton-Soli in der Kloster-Ballade der „Legende von den zwölf Räubern“ oder im „Wolgalied“ vom Kosaken-Hauptmann Stenka Rasin, der seine Frau in der Hochzeitsnacht in die Wolga geworfen haben soll. „Genießen Sie, genau wie wir, jede Sekunde“, hatte Peter Orloff das Publikum zu Beginn des Konzerts aufgefordert. Der Entertainment-Profi versprach einen großartigen Abend, er sollte Recht behalten. Schlank, vornehm ergraut, würdevoll und dennoch fast jugendlich anmutend, stellte er die Mitglieder des Chors und das Programm des Abends vor, Raunen aus dem Saal begleitete die bekannteren Titel. Die Musiker entwickelten auf der Bühne eine besondere Spielfreude, da wurde nicht bloß ein Programm abgespult. Die Tatsache, dass just an diesem Freitag erstmals eine CD der Schwarzmeer Kosaken den Sprung in die deutschen Album Top 100 Hitparade schaffte, sorgte für zusätzliche Freude.

Der Chor brachte sakrale Werke im Original und in altslawischer Sprache und imposante russische und ukrainische Volksweisen und Balladen in den Originalversionen, wie sie seit Jahrhunderten gesungen werden, zu Gehör. Aber die Kosaken können auch „international“, ausgewählte Kostbarkeiten der Klassik standen ebenfalls auf dem Programm. Puccinis „Nessun dorma“ aus der Oper „Turandot“ mit einem überragenden Solo von Tenor Wladimir Kuzmenko zum Beispiel. Oder das „Ave Maria“ von Franz Schubert, einzigartig und berührend gesungen von Tenor Oleg Kulyeshov, der den Ton eine gefühlte Ewigkeit halten kann. Zum Star des Chors avancierte aber Igor Ishchak mit der betörend klaren und hohen Stimme. Mehrfach musste der männliche Sopran der Kiewer Oper nach seinen Soli aus den Reihen seines Chors treten, um den begeisterten Dank entgegen zu nehmen.

Aber auch die anderen Sänger boten Bemerkenswertes: Ob Stefan Arininsky mit seinem dröhnenden Bass, der freundlich lachende Dirigent und Bariton Nasko Kirtscheff oder Bariton Vitali Schukow Alekseenko – es standen ausschließlich Klassesänger auf der Bühne. Begleitet wurde der Chor von drei Ausnahmemusikern: Am Bajan, dem osteuropäischen Knopfakkordeon, wirbelte Ilya Kurtev, sicher einer der weltbesten Virtuosen an diesem anspruchsvollen und hinreißenden Instrument, was er spätestens beim „Säbeltanz“ bewies. Neben ihm, an der Domra-Laute, Irina Kripakova. Unglaublich auch hier, mit welcher Schnelligkeit und Präzision sie dem Instrument mit den drei Saiten Liebliches, Temperamentvolles und Leidenschaftliches entlockte. Schließlich wirbelte Slava Kripakov die mächtige Bassbalalaika wie ein Spielzeug durch die Luft, auch er beherrschte sein Instrument glänzend. Der musikalische Rundreise, die das Publikum vom Schwarzen Meer an den Baikalsee und dann wieder nach St. Petersburg entführte, verging wie im Fluge und endete nach knapp zwei Stunden viel zu früh, aber natürlich nicht ohne „Kalinka“, eines der bekanntesten russischen Volkslieder. Zuvor durfte sich das Publikum über zwei gemeinsam mit den Kosaken gesungene Weihnachtslieder freuen.

Veranstaltungsankündigung

Peter Orloff und der Schwarzmeer Kosaken-Chor!

Ukrainer und Russen friedlich vereint im Schwarzmeer Kosaken-Chor

DAS WOLGALIED – Total emotional!

Am Freitag, den 06. Dezember 2019, 20,00 Uhr findet in der St. Lambertuskirche in Grafschaft-Lantershofen, Am Frumech ein festliches vorweihnachtliches Konzert des berühmten Schwarzmeer Kosaken-Chores statt unter der musikalischen Gesamtleitung und persönlichen Mitwirkung von Peter Orloff, der einst als jüngster Sänger aller Kosakenchöre der Welt – damals übrigens gemeinsam mit Ivan Rebroff – im Schwarzmeer Kosaken-Chor seine legendäre Karriere begründete und inzwischen sein 60-jähriges Bühnen-Jubiläum feiert.

Aus dem kleinen Jungen mit der schon damals aufsehenerregenden Stimme wurde die Schlagerlegende Peter Orloff, der „König der Hitparaden“ mit 19 eigenen Charts-Notierungen und zahlreichen Goldenen Schallplatten – u.a. als Sänger für „Ein Mädchen für immer“ und die „Königin der Nacht“, als Textdichter für Bernd Clüver‘s „Junge mit der Mundharmonika“ und als Komponist für „Du“, Peter Maffay‘s bis heute größten Hit, den inzwischen auch Helene Fischer singt ebenso wie Andrea Berg den von Peter Orloff komponierten und getexteten Millionen-Hit „Der kleine Prinz“. Außer Peter Maffay und Bernd Clüver produzierte u.a. er auch Heino, Freddy Quinn und Julio Iglesias.

Beeindruckende Pressestimmen von damals bis heute dokumentieren die Ausnahmestellung, die der einem berühmten russischen Adelsgeschlecht entstammende Peter Orloff selber als Solist des Schwarzmeer Kosaken-Chores innehat. Begeisternde Fernsehauftritte vor einem Millionenpublikum und wiederum zahlreiche Goldene Schallplatten und CDs unterstreichen den Ruf des Schwarzmeer Kosaken-Chores als herausragendes Kosakenensemble unserer Zeit. Die Zuschauer können sich auf ein ebenso faszinierendes wie berührendes Konzertereignis freuen, das die Presse als „Orloff’s Wunderchor“ mit „Stimmen so schön und groß wie Russland“ feiert.

Russland und die Ukraine haben derzeit ein Problem, aber hier konzertieren unter der Leitung von Peter Orloff hochdekorierte ukrainische und russische Sänger der absoluten Weltklasse in herzlichem Einvernehmen – atemberaubende Tenöre, abgrundtiefe Bässe und als besonderes Highlight eine absolute Weltrarität, ein männlicher Sopran von der Kiewer Oper. Stimmwunder oder Wunderstimmen – beides stimmt! Dem Ensemble gehören auch drei der weltbesten russischen Instrumental-Virtuosen an, die nach dem Tode von Ivan Rebroff – quasi als dessen musikalisches Vermächtnis an seinen einstigen Weggefährten und Freund Peter Orloff – hier ihre neue musikalische Heimat gefunden haben.

Dank seiner nahezu einzigartigen Besetzung ist der Schwarzmeer Kosaken-Chor in der Lage, ein wirklich außergewöhnliches Programm aufzuführen, das weit über das hinausgeht, was man von einem Kosaken-Chor üblicherweise erwartet. Oder wann hat man je in diesem Zusammenhang Werke gehört wie „Schwanensee“, „Leise flehen meine Lieder“ oder – das Paradesolo aller großen Tenöre – „Nessun dorma“.

Herzstück des Konzerts sind natürlich auch die schönsten Kostbarkeiten aus dem reichen Schatz der russischen und ukrainischen Musikliteratur wie die berühmten „Abendglocken“ „Die zwölf Räuber“, „Ich bete an die Macht der Liebe“, „Stenka Rasin“, „Das einsame Glöckchen“, „Kalinka“ und – auf vielfachen Wunsch – „Das Wolgalied“.

Es ist eine musikalische Reise durch das schneebedeckte Land von Moskau bis an den Baikalsee, von Kiew bis St. Petersburg mit Romanzen, Geschichten und Balladen von überwältigender Ausdruckskraft, tiefer Melancholie und überschäumendem Temperament. Heldentaten, Ruhm und Größe vergangener Tage erstrahlen neu in hellem Glanz und rufen Sehnsüchte und Erinnerungen wach – ein wahres Feuerwerk der Emotionen.

Peter Orloff freut sich dabei ganz besonders auf eine Begegnung in Grafschaft-Lantershofen mit den Menschen, die am 06. Dezember die Gelegenheit haben werden, ihn mit seinem Elite-Ensemble, das als Königsklasse seines Genres gilt, live zu erleben und verspricht den Zuschauern schon heute einen unvergesslichen Abend. Oder – so die Kommentare von Zuschauern – „Ein Konzert mit Gänsehaut-Garantie“ und „Ein musikalisches Naturereignis.“

Es gibt viele Kosakenchöre – aber nur einen Schwarzmeer Kosaken-Chor!

DAS WOLGALIED – Total emotional!

www.schwarzmeer-kosakenchor.de

30.11.2019: 3 AUF EINER COUCH

Der Bankmanager kocht und der Moderator singt

Premiere in Lantershofen: „Drei auf einer Couch“ bot einen bunten Mix an Abendunterhaltung

Beim Grafschafter Verein Kulturlant fühlt man sich geehrt, weil das Südwestrundfunk Fernsehen sich ausgerechnet die Bühne im Lantershofener Winzerverein ausgesucht hatte, um dort die Premiere eines neuen Bühnenprogramms zu feiern. Am Samstag kam dazu sogar Simone Schelberg, die verantwortliche Landessenderdirektorin für die Programme des Südwestrundfunks Rheinland-Pfalz aus Mainz an die nördliche Landesgrenze gereist und zeigte sich erfreut über die kulturellen Aktivitäten der Grafschafter Akteure. Sehen wollte sie aber auch, was die drei Moderatoren der Landesschau, Patricia Küll, Martin Seidler und Holger Wienpahl auf der Bühne von sich geben. Es ist durchaus außergewöhnlich, dass Moderatoren von Nachrichtenmagazinen plötzlich für die Samstagabendunterhaltung sorgen und sich dabei auch noch in ihre Privatsphäre blicken lassen.

Da war dann zu sehen, dass der bedachtsame Martin Seidler vor der Arbeit am liebsten erlesene Kaffeespezialitäten und danach nicht minder tolle Weine genießt. Patricia Küll berichtete von ihrer Tätigkeit als Lebensfreude-Coach und künftiger Glückslehrerin und Holger Wienpahl hat als Lebensmittelpunkt ganz klar die Familie und die beiden Hunde, mit denen er sogar in der Pause des Premierenstücks in Lantershofen Gassi ging.

Dass die drei eine Couch in den Mittelpunkt ihrer Show stellten, hat auch etwas mit ihrer Sendung zu tun, denn auch dort nehmen viele bekannte und unbekannte Menschen auf einem riesigen roten Sofa Platz und erzählen ihre Geschichte. Die Sofas zur Show erhofft sich das Moderatorenteam von jeweils einem Gast des Abends. Und darum muss die Couch auch nicht rot und auch nicht riesig sein. Der „Couchgeber“ darf dann in der ersten Halbzeit auf besagtem Möbel sitzen und die Show mitgestalten.

In Lantershofen war es anders, das Möbel kam aus dem Ort, die Spenderin wollte aber nicht auf die Bühne. Ihren Platz nahm Bärbel Gathen ein. Sie leitet einen SWR-Fanclub am Niederrhein, kam extra aus Mönchengladbach angereist und freute sich über den Ehrenplatz. Der war nach der Pause für den „Promi-Talk“ reserviert. Lokale Promis sollen bei der Show, die demnächst durch Rheinland-Pfalz zieht, auf der Couch Platz nehmen. In Lantershofen hatten die „Local Heroes“ allerdings eine weitere Anreise mitsamt Rhein-Überquerung hinter sich, um acht Minuten lang mit Patricia Küll zu plaudern. Hilmar Kopper, ehemaliger Vorstandssprecher der Deutschen Bank und einer der mächtigsten Banker global und seine Frau Brigitte Seebacher, Historikerin, Journalistin, Publizistin und Witwe von Willy Brandt, berichteten vom Ruhestand in einem kleinem Westerwalddorf auf 450 Metern Meereshöhe, von guter Luft und ehrlichen Leuten. „Wenn du als erster Guten Morgen zu den Menschen sagst, dann bist du dabei“, so Kopper, der zuhause kocht, während seine Frau den Abwasch macht. Und dann wurde es kurz politisch aktuell, weil Brigitte Seelbacher auf die Frage nach ihrer Meinung zur Entscheidung der SPD-Basis für das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als neue Parteichefs klar Stellung bezog und meinte: „Das kann nicht gut ausgehen.“

Der Rest war gute Abendunterhaltung. Das Publikum durfte Fragen stellen – schriftlich und vorab. Martin Seidler zeigte seine Stärken als Poet und Musiker, las skurrile St-Martin-Gedichte von Ulrich Harbecke und sang einen Song von Nat King Cole. Holger Wienpahl berichtete über Pannen in seiner Zeit als Moderator der Wahl der Deutschen Weinkönigin. Mandy Gieler, die diesen Titel 2010 an die Ahr holte, saß im Publikum und freute sich über das Wiedersehen. Hobbywinzer Franz Etten aus Karweiler erspielte sich die Krone des ersten Ahrweinkönigs. Nach mehr als zwei Stunden bester Unterhaltung sah man bei Akteuren und Besuchern strahlende und zufriedene Gesichter, nahtlos ging es im Lantershofener Winzerverein über in die Geburtstagsparty von Holger Wienpahl.

Veranstaltungsankündigung

Hautnah – persönlich – überraschend
Martin Seidler – Patricia Küll – Holger Wienpahl

Im Fernsehen überzeugen sie seit vielen Jahren mit ihren Moderationen unterschiedlicher TV-Sendungen. Jetzt kommen sie mit einem Programm in Eigenregie gemeinsam live auf die Bühne. Unter dem Titel „3 auf einer Couch“ zeigen die drei SWR-Moderatoren Patricia Küll, Martin Seidler und Holger Wienpahl ab November 2019 ihre Entertainer-Qualitäten in verschiedenen Spielstätten in Rheinland-Pfalz.

Dabei gestatten Sie amüsante Einblicke hinter die Kulissen der „Landesschau Rheinland-Pfalz“, überzeugen aber auch mit eigenen Themen und beweisen, dass es für sie ein Leben neben der TV-Karriere gibt.

Eine poetisch musikalische Lesung, Gedanken über Lebensfreude und Lebenskrisen oder Geschichten über Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen sind Beispiele für die Bandbreite des Programms. Auch eine Couch und ein Überraschungs-Gast werden eine Rolle spielen…

Gute Unterhaltung ist garantiert, wenn sich die drei Fernseh-Profis einmal nicht vor der Kamera sondern ihren Zuschauern direkt und ganz nah „zum Anfassen“ präsentieren werden.

 

 

 

16.11.2019: CHRISTINE PRAYON

Als der „Ami“ dem Deutschen das Kulturgut stibitzte

Politisches Kabarett in Lantershofen: bei Christine Prayon gab es nichts zu lachen

Man konnte die berühmte Nadel fallen hören, als sich am vergangenen Samstag im ausverkauften Lantershofener Winzerverein 250 Gäste bei Kabarettistin Christine Prayon trafen, um ihrer „Abschiedstour“ beizuwohnen. Tags zuvor war Prayon noch in der Rolle der Birte Schneider in der Heute-Show zu sehen, von Köln aus ging es dann direkt nach Lantershofen. Und hier wurde politisches Kabarett mit „besonderer Schwere“ geboten. Wer sich dank des ersten Aufschlags der Kabarettistin mit Clownnase und Mainzelmännchen-Begrüßung auf einen unterhaltsamen Abend mit leichter Muse gefreut hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Prayon stellte blitzschnell unter Beweis, dass sie für den ganz trockenen Humor und messerscharfe Satire steht und nicht umsonst mit dem Dieter-Hildebrandt-Preis ausgezeichnet wurde. Gleichwohl kunstvoll wie sensibel ging sie mit Sprache und Kompromisslosigkeit in der Diskussion brisanter politischer Themen um. Es war eine intellektuelle Herausforderung für die Zuhörer. Das wurde spätestens in der Pause deutlich, als überall Diskussionen über das bis dahin dargebotene aufbrandeten. Prayon sprang in ihren dargebotenen Rollen hin und her, blieb aber dennoch immer in einer Darstellung aus den wohl von höchster Stelle aus gesteuerten Medien heraus, wenn sie fragte, worüber man denn als Kabarettist heute noch reden soll. In einer Zeit, in der die Verursacher der täglichen Skandale keine Bestrafung mehr fürchten müssen. Was soll man da noch aufdecken? Wozu noch Kabarett in Zeiten, wo es doch egal sei, ob Kommunismus oder Kapitalismus herrscht? Kommunismus funktioniert nicht, Kapitalismus schon, aber nur für ein Prozent der Bevölkerung. Da durfte sich in Lantershofen das Publikum angesprochen fühlen.

Sollte Christine Prayon da nicht doch lieber Yoga-Lehrerin werden, fragte sie sich. Oder aber rechter Comedian? Fascho-Comedy als „Grökotz“ – größter Comedian aller Zeiten? „Denn Komiker sind glaubwürdiger als Politiker“ schlüpfte sie in die Rolle des politisch vor allem monetär gesteuerten Komikers, den erst die naive Brennpunkt-Moderatorin entlarvte. Prayon spannte einen weiten Bogen, vom völlig unnützen Projekt „Stuttgart 21“ über Nazis in Deutschland und medial heruntergespielte Klimaprobleme, die in großen Klimagipfeln banalen Themen weichen müssen. Immense Gelder zur Bankenrettung sind halt wichtiger als Flüchtlingsrettungen. Prayon hatte natürlich die AfD im kritischen Blick, samt Schreckensbild einer Alice Weidel als Bundeskanzlerin. Scharf waren ihre Attacken zu der tagtäglichen „Radio-Diarrhö“, der die Hörer ausgesetzt sind. Und mit Fake-News, die dem einfallslosen Medienkonsumenten leicht unterzujubeln sind, sparte sie auch nicht. Es ist doch so, dass der Ami dem Deutschen seine Kulturellen Errungenschaften stibitzte. Beispiel: „Jingle Bells.“ Das ist doch kein amerikanisches Weihnachtslied, es steckt doch das teutonische „Schinkenpelz“ dahinter. Pointen mit Lachgarantie blieben gänzlich aus, Beifall verstummte schnell, als klar wurde, dass der unpassend war. Vielmehr schaffte es die Wahl-Stuttgarterin, ihr Publikum geistig ständig auf Trab zu halten.

Die Reaktionen blieben nicht aus. „Die ist total frech“, war da zu hören, oder „Eine Wohltat.“ Eine Handvoll Besucher ging aber auch zur Pause genervt nach Hause. Der am Ende jedoch langanhaltende Applaus zeigte, dass Kabarett auch mal schmerzhaft sein muss.

Veranstaltungsankündigung

Christine Prayon – Abschiedstour

Sie möchten wissen, was Sie für Ihr Geld hier bekommen? Natürlich, gerne.

christine prayon wird kein kabarett im landläufigen sinne machen sie interessiert sich nicht mehr für die pure kritik am bestehenden wenn nicht gleichzeitig über alternativen und utopien geredet wird auch findet sie dass es an der zeit ist die welt zu retten das kann sie aber nicht alleine was sie übrigens auch nicht kann und noch viel weniger will ist am klavier sitzen und über sogenannte frauenthemen singen dafür ist sie ganz und gar die falsche falls sie das erwarten werden sie bitter enttäuscht also erwarten sie lieber nichts denn ihre sehgewohnheiten werden sowieso unterlaufen werden ach ja und birte schneider steht heute abend übrigens auch nicht auf der bühne wer ist das überhaupt.

Jetzt wissen Sie schon mal, was Sie nicht bekommen. Mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten, aber Christine Prayon möchte Ihnen noch was persönlich sagen: Geliebtes Publikum! Mit „Abschiedstour“ setze ich auf die ganz großen Gefühle, nachdem ich mit meinem ersten Programm „Die Diplom-Animatöse“ jahrelang auf die ganz kleinen Gefühle gesetzt habe (Weil ich oft danach gefragt werde: Ein kleines Gefühl ist zum Beispiel so mittelviel Sympathie einem ganz guten Bekannten gegenüber). Wenn Ihnen Gefühle wichtig sind, Sie zur Entspannung aber auch gerne mal etwas denken, sollten Sie sich unbedingt dieses Programm ansehen. Es wird mein letztes sein. Sichern Sie sich also schnell noch Karten.

Vielleicht löst das Wort „Abschiedstour“ bei Ihnen Verwunderung, Trauer oder gar Panik aus. Das macht nichts. Genau so ist es von mir und meinem Management beabsichtigt. Ein Abschied steigert den Marktwert dieses Kabarettprodukts durch die emotionale Aufladung nochmal um ein Vielfaches. Dabei spielt es keine Rolle, um welchen Abschied es geht: Verabschiedet Christine Prayon sich von der Bühne? Möglich. Eine Frau stellt ab Mitte 40 eine ästhetische Provokation dar und zieht sich, wenn sie ihr Publikum wirklich liebt, besser unaufgefordert aus der Öffentlichkeit zurück.

Ist das Kabarett tot? Möglich. Wenn Politiker sich als Clowns versuchen, rennen die Clowns in die Politik. Oder reden wir hier von einem Abschied im ganz großen Stil? Vom Ende des Kapitalismus? Möglich. – – – REINGELEGT!! Natürlich nicht möglich. Der Kapitalismus ist das Hinterletzte, aber er ist alternativlos. Ende der Diskussion. Also welcher Abschied nun? Wie gesagt – es spielt keine Rolle. Hauptsache, Sie sind jetzt neugierig.

Christine Prayon, auch bekannt als Birte Schneider aus der ZDF heute show, ist bereits vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Deutschen Kabarettpreis und dem Deutschen Kleinkunstpreis.

www.christineprayon.de

 

 

 

02.11.2019: KÖSTER & HOCKER

Mit fremden Federn geschmückt

Köster & Hocker begeisterten im ausverkauften Lantershofener Winzerverein

Unter den Hunderten Kölner Musikern ist Gerd Köster ein ganz schräger Vogel, der zusammen mit seinem introvertierten wirkenden Partner Frank Hocker seit Jahrzehnten immer neue Projekte auf den Musikmarkt wirft, die schon wegen ihrer Skurrilität eine ganz eigene Fangemeinde anlocken. „The Piano has been drinking“ war eine der erfolgreichsten musikalischen Projekte der beiden, die derzeit, und das schon seit Jahren, als Köster & Hocker durch die Lande ziehen und die Bühnen füllen. Als Duo treten sie dabei in der Regel nicht mehr auf, auch nicht bei Kulturlant in Lantershofen, wo Köster & Hocker am vergangenen Samstag gemeinsam mit dem Gitarristen Roger Schaffrath aus der Wolf Maahn Band auf der Bühne standen und vor 250 Gästen das Konzertprogramm der neuen Spielzeit eröffneten.

Im Publikum war gut beraten, wer der kölschen Mundart mächtig war, andere Töne gab es den ganzen Abend über nicht zu hören. Denn der gebürtige Nippesser Köster kennt nur seinen eigenen Kölner Dialekt. Und der findet sich auch in seinen Texten wieder, die eigentlich nicht seine Texte sind. Denn Köster & Hocker präsentierten eingekölschte Coverversionen, hinter denen Hits von Musikgrößen, wie Bob Dylan, Iggy Pop oder Tom Waits stehen. Deren Texte klingen in der kölschen Version, wie für die Musikfans der Domstadt geschrieben. Geborgte Lieder, die ins „Veedel“ passen, wie die Faust aufs Auge. Köster & Hocker haben ihr aktuelles Album nicht umsonst „Fremde Feddere“ genannt, mit denen sie sich so authentisch schmücken, als wären es die eigenen.

Und so singen sie vom ganz normalen Leben, vom Typen um die Ecke, von dem, der verliebt war und von dem, der es nur bedingt geschafft hat. Wie beim Lied vom Fall nach dem hohen Aufstieg: „Dieselve Lück, die du bedrisse op dingem Wääsch huh, siehste widder op dingem Wääsch eraff.“ Übersetzt: man sieht sich zweimal im Leben. Köster und Hocker hadern mit dem kleinen Kosmos um sie herum, sehen mehr Autos mit Allradantrieb auf jedem Kindergartenparkplatz, als es Förster in ganz Köln gibt. Sie zitieren musikalisch Songs der Pogues über gebrochene Herzen, derweil ihr Loblied auf die Frauen den eigenwilligen Namen „Lümmel“ trägt. Und sie kölschen Franz Zappas einzigen großen Hit „Bobby Brown“, der es im englischen Sprachraum über Nacht auf den Index schaffte, bei “Nobby Braun“ fast eins-zu eins ein.

Es geht an dem eindrucksvollen Abend in Lantershofen natürlich nicht ohne die alten Songs. „Denn neue Lieder sind nun einmal vollkommen anekdotenfrei“, so Gerd Köster, der dem Wunsch nach den Gassenhauern gerne nachkommt. Und dann singt der Saal vom „Dress“, der Richtung Düsseldorf schwimmt, oder von der Selbsteinschätzung „Mir sinn all Buuresäu“ und der einzigen Wichtigkeit, „Haupsaach es, de Flönz es joot, alles andere es zu kompliziert.“ Kein Wunder, dass die drei sich bei der Zugabe mit ihrem größten Hits von der Bühne machten, nämlich dem „Ruude Jolf.“ Vom Publikum gab es dafür stehende Ovationen.

Veranstaltungsankündigung

Wupp – do sin se widder, die melancholischen Frohnaturen Gerd Köster und Frank Hocker mit ihrem nunmehr neunten Bühnenprogramm „Wupp“. Im September 2018 wurde ihnen in Mainz der „Liederpreis 2018“ verliehen, von einer der Kölschtümelei unverdächtigen Jury aus den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Das hat die Sprache verdient“, stellen die beiden fest, „und wir auch.“

Das neue Programm besteht neben Köster/Hocker Songs aus eingekölschten Cover – Versionen aus dem Lieblingslieder – Fundus der beiden. Von Bonnie „Prince“ Billy über Ray Davis, Rod Steward, Iggy Popp, Tom Waits bis Frank Zappa. Ergänzt durch den fantastischen Friesen Helmut Krumminga entsteht wieder eine Gefühlswelt zwischen saftiger Lebenslust und Spielfreude, tröstendem Sarkasmus, vollem Ernst und einer Prise kerngesunder Blödelei. Zwei Gitarren, eine Stimme – Wupp.

„Dann verneigten sich die drei Künstler vor ihrem Publikum, und die Zuhörer revanchierten sich stehend. Ein besonderer Abend.“

www.gerd-koester.de