02.10.17: STINGCHRONICITY

Hommage an „The Police“-Sänger Sting zu dessen Geburtstag

Cover Band „Stingchronicity“ sorgten in Lantershofen für ein ausverkauftes Haus und allerbeste Laune

Gordon Matthew Thomas Sumner wurde am vergangenen Montag 66 Jahre alt. Als Musiker, Sänger, Bassist und Schauspieler konnte der Brite mit diesem Namen nicht weit kommen. Er nennt sich einfach nur „Sting.“ Gefeiert wurde er auch bei Kulturlant in Lantershofen. Dort hatten im ausverkauften neuen Saal des Winzervereins die Fans des Sängers am Konzert der Cover-Band „Stingchronicity“ um Stephan Maria Glöckner ihren Spaß, denn es gab die vielen, vielen Hits, die Sting mit der Formation „The Police“ und danach als Einzelsänger immer wieder Top-Platzierungen in den Hitparaden bescherten, zu hören.

Knapp zehn Jahre lang war die britische Band eine der tonangebenden Musikgruppen, die in den späten 1970er- und frühen 1980er-Jahren die Pop-Rock-Musik entscheidend beeinflusste. The Police gelten als die erfolgreichste Rockformation der Post-Punk- und New Wave-Bewegung. Anfangs vom Reggae und Ska inspiriert, experimentierte das Trio später auch mit Elementen von Weltmusik und Jazz. Markantes Erkennungsmerkmal der Band: die Stimme ihres Sängers „Sting“, der in den 1980er Jahren auch als Solomusiker zu Weltruhm kam.

Genau diese markante Stimme ist auch Stephan Maria Glöckner zu Eigen. Der Musiker aus dem Ahrtal coverte schon vor vielen Jahren die Hits von Sting und The Police. Vor drei Jahren hatte Glöckner ein neues Bandprojekt ins Leben gerufen, dass sich noch intensiver mit der Musik der Briten befasst: „Stingchronicity.“ Die vierköpfige Formation lässt das Werk von Sting aufleben, die beinahe identische Stimme Glöckners mobilisiert die Fans. Wie am Samstagabend in Lantershofen. Hit an Hit hatten Sting und The Police produziert. Alleine vier der fünf Studioalben von The Police belegten in den britischen Hitparaden Platz eins. Kein Wunder, dass von der Bühne herab ein Gassenhauer nach dem anderen zu hören war. Schnell war der Funke zum Publikum übergesprungen, dass begeistert mitmachte und sich textsicher präsentierte. Hits wie „Roxanne“, „Message in a bottle“, „So lonely“ und natürlich „De Do Do Do De Da Da Da“ wurden begeistert mitgesungen. Und auch, als es bei den Sting-Stücken wie „Englishman in New York“, „Russians“ oder „Fields of gold“ musikalisch etwas ruhiger wurde, tat dies der Stimmung keinen Abbruch. Im Gegenteil, die Band wurde frenetisch gefeiert. Kein Wunder, brachten sie die Musik doch mit hoher Professionalität und Perfektion zu Gehör.

Neben Frontmann Stephan Maria Glöckner zu hören waren der studierte Jazz-Gitarrist Thomas Schmittiger, der bisher unter anderem in Bands wie Triowabohu oder der Frank Zappa Cover Band „Grandsheiks“ sein Können unter Beweis stellte. Achim Klein spielte E- und Kontrabass, auch er ist im Jazz zu Hause. Michael Wilsberg bewies dazu, dass er Schlagzeuger aus Leidenschaft ist. Souverän stellte er die rhythmische Basis. Und sang ganz nebenbei die Backings. Gut zweieinhalb Stunden lang sorgten Stingchronicity im Winzerverein für ein musikalisches Spektakel, dass Glöckner und seine Mitstreiter erst nach einer ganzen Handvoll Zugaben beendeten.

Veranstaltungsankündigung

‘Sting’ und ‘The Police’ haben ohne Zweifel Musikgeschichte geschrieben. Phänomenales Songwriting und originelle Arrangements haben schon früh zu Welthits wie  ‘Message in a bottle’ und ‘Roxanne’ geführt. ‘Englishman in New York’ oder ‘If I ever Loose my faith’ beweisen, dass dieses Niveau kontinuierlich von Sting auch nach The Police gehalten werden konnte. In ‘Stingchronicity’ haben sich vier Musiker zusammengefunden, jeder mit seiner eigenen Liebe zu dieser Musik, um sie für alle Sting und Police-Fans  erlebbar zu machen.

Frontmann Stephan Maria Glöckner, Songschreiber, Querdenker und kreatives Multitalent, muss sich nicht verstellen, um der markanten Stimme von Sting unglaublich nah zu kommen. Scheinbar mühelos phrasiert er auch die hohen Passagen wie der bekannte Sänger. Begleitet wird er von drei Topmusikern aus dem Rheinland:

Thomas Schmittiger ist studierter Jazz-Gitarrist und Komponist. Dass er enorm vielseitig ist, bewies er bisher in Bands wie Triowabohu oder der Frank Zappa Cover Band ‘Grandsheiks’.

Achim Klein spielt E- und Kontrabass. Zudem steuert er Backings bei. Engagements u.a. bei der Rhine-Phillis-Big-Band, bei Lulo Reinhardt sowie bei Mista Svensson unterstreichen eindrucksvoll seine musikalische Bandbreite.

Michael Wilsberg ist Schlagzeuger aus Leidenschaft. Souverän und unglaublich tight stellt er die rhythmische Basis. Und singt ganz nebenbei ebenfalls die Backings.

Stingchronicity spielt die energiereiche Musik der Briten, indem die Band sie feiert. Ein Hochgenuss für Sting und Police-Fans und alle diejenigen, die das Lebensgefühl einer besonderen Musikepoche noch einmal ein Stück weit erfahren möchten.

Links: www.stingchronicity.de / Facebook