28.10.17: OLAF BOSSI

Ein Leben in Versen

Musiker Olaf Bossi eröffnete die neue Kabarett-Serie bei Kulturlant in Lantershofen

Im frisch renovierten Lantershofener Winzerverein startete der Grafschafter Verein „Kulturlant e.V.“ die Kabarettreihe des aktuellen Programms 2018/19. Nach drei Jahren mit Comedy-Veranstaltungen hat der Verein sein Angebot geändert. Die sieben Veranstaltungen bieten vordringlich musikalisches Kabarett, wobei das Gastspiel des Stuttgarters Olaf Bossi am letzten Oktobersamstag schon fast die Züge eines Konzerts hatte. „Harmoniesüchtig“ heißt das aktuelle Programm des 46-jährigen mit italienischen Wurzeln. Nach der Premiere zwei Wochen zuvor kam das Programm erst zum dritten Mal zur Aufführung. Dabei klang es keineswegs nach dem Drang nach Harmonie, was Bossi zum Auftakt musikalisch von sich gab. Da bekam das Publikum gleich einmal seine Abrechnung mit Krankenkassen und Krankenhäusern zu hören. Passender Titel: „Geld oder Leben.“ Fortan aber betrat der Musiker mehr und mehr den Schmusekurs, wobei die meisten seiner Titel wahre Geschichten aus seinem Leben erzählten, auch wenn dabei an der ein oder anderen Stellen ein wenig dazu gedichtet wurde. Auf alle Fälle erinnerten Auftritt, Stimme und Texte Bossis das Publikum doch immer wieder an Liedermacher Reinhard Mey, der auch gerne ähnliche Spitzen in seinen Texten verwendet. Bossi vertonte seine vergebliche Suche nach einem Kaffee ebenso, wie die bekannte Feststellung „Eine Frau braucht 1000 Schuhe, um ihre Frau zu stehen – und nochmal 1000 Schuhe, um ihren Weg zu gehen.“ Bossi genügen drei Paar, von denen zwei stets im Schrank stehen. Ein altes Klischee, aber neu und gut vertont.

Der Liedermacher konnte aber auch nachdenklich: „Wir sind die schlechtesten Eltern der Welt“, ließ er verlauten. Warum? Weil die Kinder nicht nach vollem Kalender von Termin zu Termin gejagt werden. Weil sie den Kinder nicht beibringen, was man braucht, um später im Leben erfolgreich zu sein, nämlich Siegeswillen, Ellbogen und kriminelle Energien. Dazu passte auch das Lied vom kleinen Karl-Friedrich mit dem Refrain „Wenn ich einmal groß bin, werde ich ein Kind sein.“ Die Lieder des Stuttgarters klangen melodisch, regten das dankbare Publikum immer wieder in den Refrains zum Mitsingen oder –summen an. In den Texten ging es vordringlich im Liebe, Alltag und das Leben. „Liebe macht blind, aber die Ehe öffnet die Augen“, hinterfragte Bossi, warum man denn so selten auf Scheidungsfeiern eingeladen wird. „Der schönste Urlaub meines Lebens“ verriet viel über die Diskrepanz von angenehm klingendem Angebot und tatsächlichem Urlaubsstress. Vom „Leben im Stau“ sang Bossi ebenfalls, aber auch vom Nachbarn „Klaus“ mit all seinen Macken.
Dass Olaf Bossi, der erst vor wenigen Jahren die Kabarettbühne betreten hat, eine ganz andere Vergangenheit hat, wurde vielen Besuchern in Lantershofen erst klar, als er seine Neufassung des Titels „Kleine Maus“ anspielte. Mitte der 1990er Jahre produzierte Bossi nämlich Musik für die Band „Das Modul“, das einige seiner Titel, darunter auch „Computerliebe“ in den Hitparaden deutschsprachiger Länder platzieren konnte. Dass er einmal einen Nachfolgetitel „Kleine Maus 2.0“ mit Gitarrenbegleitung spielen würde, hätte er sich damals auch nicht gedacht.

Die Kabarettreihe in Lantershofen setzt am Donnerstag, 23. November, das Duo „Suchtpotenzial“ fort. Mit ihrem Programm „Alko-Pop 100 Vol. %“ eroberten die aus dem Musical-Genre stammenden Musikerinnen nicht nur die Bühne, sie schafften sich auch schnelle eine große mediale Präsenz.

Veranstaltungsankündigung

 

OLAF BOSSI ist „HARMONIESÜCHTIG“

Songs und Stories mit Herz und Humor

Olaf Bossi ist einer der erfolgreichsten Texter und Komponisten in der deutschen Musikbranche, der in den letzten Jahren Hits u.a. für Maite Kelly, Wolkenfrei (Vanessa Mai), Beatrice Egli und Mirja Boes geschrieben hat und in den 90ern als „Das Modul“ selbst mehrere Chart Hits hatte.

In seinem brandneuen Bühnenprogramm „Harmoniesüchtig“ singt und erzählt Olaf Bossi Geschichten aus dem puren Leben, ohne dabei Witze auf Kosten anderer zu machen. Das Publikum kann sich oft wiederfinden und mit ihm gemeinsam befreit auflachen.

Auch ein Schlagerautor hat ein Privatleben, das im Gegensatz zum Schlagerklischee leider nicht immer „heile Welt“ ist. Denn wo Harmonie draufsteht ist leider oftmals Stress drin: Die Liebe ist voller Kompromisse, die Kinder machen was sie wollen und die besten Freunde lassen sich plötzlich „glücklich“ scheiden. Und überhaupt: habe ich zuhause das Bügeleisen angelassen? Er versteht es wie kein anderer, humorvolle und berührende Texte mit eingängigen Melodien zwischen Singer-Songwriter Pop und Schlager zu verbinden.

Olaf Bossis Zeitgeistkritik ist äußerst humorvoll und mit leiser Ironie gewürzt. In „Zen Dinge auf einmal“ singt er über die Stress-Symptome der rastlosen Gesellschaft, in „Die schlechtesten Eltern der Welt“ hinterfragt er sein väterliches Gewissen und in „1000 Schuhe“ stellt er beruhigt fest, dass man sich auf manch ein Klischee zum Glück noch verlassen kann.

Am Ende ist Harmonie vielleicht ein schief gelaufener Heiratsantrag, bei dem sie trotzdem „JA“ sagt, eine schnurrende Katze, die ein Geschenk von draußen mitbringt und am Abend eine Tasse Tee, obwohl man den ganzen Tag doch einen Kaffee wollte.

Olaf Bossi wurde mehrfach mit Gold und Platin sowie einem Echo-Award ausgezeichnet. Er gewann mehrere Kleinkunstpreise sowie den Förderpreis des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg und war schon mehrfach im Fernsehen zu sehen.

Pressestimmen

“Er hält die satirische musikalische Tradition des Kabaretts auf eine besonders leise, fast poetische Art aufrecht. Ein Glücksfall in diesen lauten, computeraffinen Zeiten.” (Süddeutsche)

Ehrlich und persönlich, satirisch bitterschwarz und doch versöhnlich, so präsentierte sich der Musikkabarettist Olaf Bossi. Mit seinen Liedern und Anekdoten aus dem Leben eines Menschen ohne geraden Lebenslauf, gelingt dem Stuttgarter das Kunststück, das Publikum emotional anzusprechen, ohne dabei kitschig zu werden. Oft fragte man sich: Erzählt er jetzt aus meinem Leben? (Aus der Laudatio zum 1. Platz beim Paulaner Solo+ 2014)

“Sanft und verträumt nur zur Tarnung: Olaf Bossi überzeugt mit subtiler Ironie.” (Main Echo)

“Bossi verdient Stammpublikum” (Südostschweiz)

Link: www.bossi.de | Facebook